4

Karotten-Kokos-Kuchen

Kuchen aus Gemüse klingt irgendwie immer wahnsinnig gesund, findet ihr nicht? Aber wie komme ich auch darauf, die Worte „Kuchen“ und „gesund“ in einen Satz zu packen…dieser Karottenkuchen wirkt zunächst wie ein echter Öko-Kuchen für Kalorienbewusste. Aber glaubt mir, sobald ihr die (noch) geheime Spezialzutat über den Teig gegossen habt, vergeht euch dieser Gedanke ganz schnell wieder.

Karotten-Kokos-Kuchen

Vorurteile geschürt? Gut, dann kann ich ja mit dem Schwärmen anfangen. Wie ihr euch denken könnt, handelt es sich hier um einen äußerst leckeren Kuchen. Warum sonst sollte ich ihn euch auch vorstellen…Als ich ihn vor einigen Wochen gebacken habe, ging er auf jeden Fall weg wie warme Semmeln, und die Prädikate der Beschenkten reichten von ganz viel „Mhhhm“ bis hin zu „Boah ist der saftig!“ und „Der klebt ja total!“. Die beiden letzteren Eigenschaften liegen vor allem an der Masse an gezuckerter Kondensmilch, die man nach der Hälfte der Backzeit auf dem Kuchen verstreicht – ein Teil versickert zwischen Karotten und Kokosflocken, der andere karamellisiert auf der Oberfläche und wird zu einer Decke aus echter Dulce de Leche. Klingt nicht nur köstlich, schmeckt auch so!

Das Rezept für diesen Karotten-Kokos-Kuchen stammt aus der letzten „Lecker Bakery“. Dort verwenden die Autoren zusätzlich 50 g Kokoschips als Deko (ich fand, dass der Kokosgeschmack bereits so gereicht hat) noch etwas mehr von der Kondensmilch. Nachdem ich bereits zwei Tuben leergedrückt hatte, betrachtete ich jedoch das Werk und habe mich dazu entschlossen, dass das wirklich genug des Guten war. Stimmte auch, der Kuchen hatte so genau die richtige Süße. Gezuckerte Kondensmilch findet ihr übrigens in besser sortierten Supermärkten unter dem Markennamen „Milchmädchen“ von Nestlé. Wenn ihr den Kuchen in einer luftdichten Box aufhebt, ist der Kuchen dank dieser Zutat auch noch ein bis zwei Tage später saftig und schmeckt richtig gut zum Nachmittagskaffee!

Karotten-Kokos-Kuchen

für eine Springform mit 26cm Durchmesser

250 g Karotten

3 Eier

100 g Zucker

175 g Mehl

100 g Kokosraspel

2 gestrichene Teelöffel Backpulver

340 g gezuckerte Kondensmilch

01-grün  Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen, die Karotten putzen und fein reiben. Ofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eier trennen. Das Eiweiß in einer größeren Schüssel mit einer Prise Salz halbfest schlagen, ab dann den Zucker einrieseln lassen und mit dem Handmixer steif schlagen. Danach zunächst zwei Esslöffel kaltes Wasser und dann das Eigelb unterheben.

02-grün  Drei Viertel der Kokosraspel mit dem Mehl und dem Backpulver gut verrühren. Mit einem Holzkochlöffel mit Loch in der Mitte die geriebenen Karotten und die Kokos-Mehl-Mischung unter die Eiermasse heben. Den Teig in die Form füllen und die restlichen Kokosraspeln darauf verteilen. Auf mittlerer Schiene etwa 20 Minuten backen.

03-grün  Den Kuchen aus dem Ofen holen und die Kondensmilch gleichmäßig über den Kuchen verteilen. Noch einmal 15 bis 20 Minuten weiterbacken. Mit einem Stäbchen testen, ob der Kuchen gar ist – wenn auch die Kondensmilch auf der Oberfläche schön karamellisiert ist, ist der Kuchen fertig. Vor dem Essen leicht abkühlen lassen. eat it. love it.

Karotten-Kokos-Kuchen

0

Schokoladen-Kokos-Makronen

Hier herrscht Unlust auf Weihnachten. Eine Situation, die ich selbst verstehe, nun jedoch aktiv bekämpfen möchte. Weihnachten soll schön werden und Weihnachten soll Zeit zum Durchatmen sein. Und zum Durchfuttern. Ich meine, wir sind hier immerhin auf einem Foodblog…Die erste Tat in Richtung Weihnachtsstimmung war deshalb ein großer Plätzchenbacktag, an dem ich zum allerersten Mal einfach eine eigene Plätzchenidee umgesetzt habe. Als T. mich nämlich vor einigen Wochen von seinem ersten selbstgebackenen Kuchen – Schoko-Kokos-Guglhupf – schwebten mir schon Kokosmakronen mit Schokolade vor. Quasi Stracciatellamakronen!

Das Praktische ist, dass sie unheimlich schnell gehen und man beim Backen von Mürbeteigplätzchüen eigentlich immer irgendwo Eiweiß überhat, das man so perfekt weiterverwerten kann. Wer Lust hat, kann sich danach noch mit einer Extraportion Kuvertüre als Verzierung austoben und die Makronen entweder damit glasieren oder einfach mit einer Gabel schnell ein paar Linien darauf malen.

für etwa 30-40 Stück

4 Eiweiß

200 g Zucker

100 g Zartbitterschokolade

200 g feine Kokosraspeln

1 TL Zitronensaft

50-100 g Zartbitterkuvertüre

Backoblaten

  Zartbitterschokolade fein reiben (geht am besten, wenn die Schokolade gut gekühlt ist!). Den Ofen auf 130°C vorheizen. Eiweiß sehr steif schlagen, eine Prise Salz und Zitronensaft  hinzugeben, mit dem Mixer weiterrühren und dabei den Zucker einrieseln lassen. Mit einem Schneebesen oder Kochlöffel mit Loch in der Mitte die Kokosraspeln und die geriebene Schokolade unterheben.

  Backoblaten mit einem spitzen Messer quer teilen und mit der glatten Seite nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Mit zwei Teelöffeln kleine Nocken von der Eiweißmasse abstechen und auf den Oblaten platzieren. Achtung: die Makronen gehen auf. Für kleinere Makronen nur etwa 1/2 TL Eiweißmasse pro Oblate nehmen, für normalgroße 1 TL volll. Die kleinere Variante 15-20 Minuten, die normalgroße 20-25 Minuten im Ofen backen. Die Makronen sollten nur  sehr wenig gebräunt sein und innen einen weichen Kern haben. Auskühlen lassen. eat it. love it. or decorate it!

  Die Kokosmakronen auf einem Kuchengitter platzieren und abkühlen lassen, am besten etwas Zeitungspapier unter das Gitter legen. Kuvertüre fein hacken und über einem Wasserbad schmelzen. Nun entweder eine Gabel in die geschmolzene Kuvertüre tauchen und damit Linienmuster auf den Makronen malen oder diese in die Kuvertüre eintauchen. Auf dem Gitter festwerden lassen und danach in Plätzchendosen bis Weihnachten lagern.

 

1

Kokos-Ananas-Granola

Kokos-Ananas-Granola

Jaja Leute, ich weiß schon, die Kombination “Kokos-Ananas” ist ja nun wirklich nicht neu. Aber wie Niki Segnit in ihrem Geschmacksthesaurus so schön geschrieben hat: lasst mir einfach meinen Pina Colada! Und genau so sehe ich das auch. Dieses Granola ist deutlich weniger süß als das Schoko-Knusper-Granola und eignet sich deshalb meiner Meinung nach besser als Frühstücksmüsli, in das man ein paar frische Früchte schneidet, ohne gleich einen Zuckerschock zu erleiden.

Kokos-Ananas-Granola

 

Da ich ehrlich gesagt zu faul bin, jedes Mal ein neues Klebeetikett von meinem “Granolaglas” zu fummeln, wenn ich eine andere Granolasorte gebacken habe, binde ich ab sofort nur noch kleine Schildchen an das Glas. Sieht meiner Ansicht nach auch hübscher aus. Als Give-Away findet ihr weiter unten meinen Anhänger als Druckvorlage – füllt einfach etwas Granola in ein Zellophantütchen, bindet den Anhänger mit einer hübschen Schnur darum und schon habt ihr ein schönes Mitbringsel!

360 g Haferflocken

100 g Kokosraspeln

50 g Reiswaffeln

100 g Mandeln

100 g weiße Schokolade

200 ml Kokosmilch

20 g brauner Rohrzucker

2 EL weißer Rum

1 EL neutrales Öl

150 g Ananas aus der Dose (abgetropft)

3 EL Ananassaft (aufgefangen)

2 TL Vanillezucker

  Weiße Schokolade fein hacken, Mandeln grob hacken. Reiswaffeln in einer sehr großen Schüssel mit den Händen zerbröseln. Ananas in einem Sieb abtropfen lassen, dabei den Saft auffangen. Ofen auf 160°C vorheizen. Haferflocken, Kokosraspeln und die Mandeln zu den zerbröselten Reiswaffeln geben und gut vermischen.

  Die Ananasstücke mit dem Saft mit einem Mixen sehr kurz zu einem groben Mus pürieren. Kokosmilch in einem kleinen Topf erwärmen, Vanillezucker und braunen Zucker darin auflösen. Die gehackte Schokolade dazugeben und schmelzen lassen, schließlich Öl, Rum und das Ananasmus unterrühren. Die Mischung warm in die große Schüssel zu den trockenen Zutaten geben und sehr gut untermischen. Die Hälfte der Mischung auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausbreiten und etwa 30 Minuten im Ofen hell backen, dabei alle 10 Minuten die Mischung umrühren. Danach mit der zweiten Hälfte des Granolas genauso verfahren. Flach ausgebreitet auf dem Backblech oder einem großen Brett vollständig auskühlen lassen, danach in luftdicht verschließbare Behälter umfüllen. Schmeckt ausgezeichnet mit etwas Naturjoghurt und frischen Ananas. eat it. love it.

Kokos-Ananas-Granola

Kokos-Ananas-Granola

Den Geschenkanhänger gibt’s hier zum Download, viel Spaß damit!Und wenn ihr gleich mehrere Granolas verschenken wollt, findet ihr hier einen DIN A4-Bogen mit neun Labels zum Ausdrucken: