Spätfrühling, Frühsommer, Spargelschwemme, Grillzeit, egal, eigentlich könnte ich zu dieser Jahreszeit jeden Tag irgendetwas anderes kochen, auf das ich mich schon den ganzen Winter über gefreut habe. In meiner Evernote-Notiz “To Cook” liegen inzwischen so viele Ideen, Links und Rezepte herum, dass ich damit wohl ein ganzes Jahr auskäme. Tatsächlich koche ich dann viel zu selten etwas daraus und ärgere mich, wenn die Saison schon wieder vorbei ist.

spargel-erdbeer-salat02

Dieses Jahr kommt mir die Spargel-Erdbeer-Kombination aber nicht aus, dachte ich mir. Endlich mal ein Vorsatz, mit dem es funktioniert hat – und der auf Anhieb ein Erfolg war! Gebratenen grünen Spargel kann ich ohnehin direkt aus der Pfanne naschen, dazu ein paar frische Beeren und Blattsalat, mehr ist da nicht dabei. Schmeckt trotzdem überragend und hat mich vollends von der mehrfach gehypten Kombination überzeugt.

Als Dressing habe ich mich für eine Abwandlung vom Balsamico-Honig-Dressing entschieden – nur eben frühlingshaft mit Holunderblütensirup und einem Schuss Apfelessig, damit die Süße nicht überwiegt. Ein rundum gelungenes Essen zur Spargelschwemme (ha, so nenne ich das jetzt!), das sich als Vorspeise fürs Spargelmenü genauso gut eignet wie als Beilage zum Grillen oder einfach so als Hauptspeise. Dann vielleicht noch ein wenig Halloumi dazu? Okay, hiermit ist der nächste Vorsatz schon gefasst. Ihr seht: Geht schnell bei mir.

als Vorspeise oder Beilage für vier Personen

Blattsalate nach Wahl

400 g grüner Spargel

2 EL Butter

100 g Erdbeeren

3 EL Pinienkerne

1 TL Dijonsenf

2 EL Holunderblütensirup

2 EL Apfelessig

4 EL weißer Balsamicoessig

3 EL Olivenöl

01-grün  Blattsalate putzen und schleudern. Grünen Spargel waschen, an den Enden schälen und ggf. holzige Enden abschneiden. Erdbeeren waschen und trocken tupfen. Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Öl anrösten und zur Seite stellen. Dijonsenf mit Holundersirup und Salz verrühren, danach den Essig hinzugeben und schließlich das Olivenöl unterrühren.

02-grün  In einer beschichteten Pfanne Butter erhitzen. Sobald sie zu Schäumen beginnt, den Spargel hineingeben und mit geschlossenem Deckel (je nach Dicke der Spargelstangen) sechs bis acht Minuten bissfest braten, zwischendurch schwenken und den Spargel wenden. Gebratenen Spargel in Stücke schneiden und mit dem Salat und den Erdbeeren anrichten. Mit dem Dressing beträufeln und mit den gerösteten Pinienkernen bestreuen. eat it. love it.

spargel-erdbeer-salat01

 

Es gibt so Gerichte, die schmecken einfach göttlich – bei dem Aufwand ist das aber dann auch gerechtfertigt. Andersrum geht das natürlich auch, minimaler Aufwand, wenig oder zumindest unspektakulärer Geschmack. Aber die echten Bringer sind doch eigentlich die Rezepte, die mit dem kleinstmöglichen Aufwand das maximale Geschmacksergebnis erzielen, oder wie seht ihr das? Momentan habe ich wirklich nicht viel Zeit, aber das muss ja nicht heißen, dass ich deshalb zwangsläufig mich nur noch von Take Away-Gerichten oder Schinkenbrot ernähren muss…ich präsentiere euch, die perfekte Vorspeise, die “Aaaahs!” und “Oooohs!” und vor allem ganz viel “Mmmmhmmm…” hervorrufen wird, und euch weder beim Menükochen noch als Snack zwischendurch ins Schwitzen bringt:

birnencrostini2

Diese Crostini sehen nicht nur fabelhaft aus, sie schmecken auch unfassbar gut. Ich war nach dem ersten Bissen sprachlos, und glaubt mir, das heißt etwas. Dabei waren die Crostini, leicht abgewandelt nach einem Ottolenghi-Rezept, im Nu aus lauter Sachen gemacht, die ich sowieso gerade im Kühlschrank/Vorratsschrank/Obstkorb liegen hatte. Ciabatta vom Vortag, im Ofen mit Pinienkernpaste knusprig gebacken, oben drauf karamellisierte Birnen sowie etwas Ziegenweichkäse, der im Ofen noch einmal leicht anschmilzt – fertig!

brot-birnen

für 2 Personen als große Vorspeise oder Snack

1 große, reife Birne

15 g Pinienkerne

1/2 Knoblauchzehe

2 EL Olivenöl

2 große Scheiben Ciabatta

1 TL Zitronensaft

1 TL Zucker

60 g Ziegenweichkäse

01-grün  Ofen auf 200°C vorheizen. Pinienkerne mit Knoblauch und 1 EL Öl im Mörser oder Mixer zu einer feinen Paste mahlen, gut salzen und pfeffern. Die Ciabattascheiben mit der damit bestreichen und auf mittlerer Schiene im Ofen etwa 10 Minuten backen. Birne waschen und mit der Schale in etwa 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Das Kerngehäuse mit der Messerspitze herausschneiden. Die Birnenscheiben mit Zitronensaft, Zucker, dem restlichen Öl und einer weiteren Prise Salz in einer Schüssel mischen. Den Ziegenkäse in hauchdünne Scheiben schneiden.

02-grün  Eine Pfanne (im Original: Grillpfanne – ich habe meine unbeschichtete Pfanne verwendet) mit etwas Olivenöl ausstreichen und sehr heiß werden lassen. Die Birnenscheiben hineingeben und von jeder Seite eine Minute anbraten, bis die Scheiben leicht bräunen. Nun Birnen- und Käsescheiben abwechselnd auf das geröstete Brot legen und die Crostini nochmals für drei Minuten im Ofen backen, bis der Käse leicht anschmilzt. Noch warm servieren. eat it. love it.

birnencrostini1

7

Kaiserschmarrntorte Caprese

Im Rezept zur Rustikalen Kaiserschmarrntorte hatte ich es schon angekündigt: es muss Varianten davon geben! Hier kommt eine italienische Variante mit Tomate, Basilikum und natürlich Mozzarella. Auf dem Bild ist noch italienischer Schinken zu sehen – der ist aber natürlich sehr dominant und darf auch getrost weggelassen werden. Die vegetarische Variante schmeckt milder und gerade der Basilikum kommt dabei besser hervor.

 

3 EL geröstete Pinienkerne

100 g getrocknete Tomaten in Öl

etwas Öl von den Tomaten

2 Esslöffel fein gehackte Zwiebeln

100 g geriebener Mozzarella

1/2 Kugel Mozzarella

(3 Scheiben ital. Schinken)

Salz, Pfeffer

Für den Kaiserschmarrn:

2-3 Handvoll Basilikum, fein gehackt

3 Eier

140 g Mehl

150 ml Milch

1 TL Zucker

1 Prise Salz

1/2 TL Meersalz, Pfeffer

 

 Eier trennen, Eiweiß anschlagen, eine Prise Salz zugeben und weiter schlagen, Zucker dazu und schlagen bis das Eiweiß sehr steif ist, beiseite stellen. Eigelb mit Milch verquirlen, salzen und pfeffern. Nach und nach Mehl zugeben, so dass ein glatter Teig entsteht. Gehackten Basilikum und geriebenes Meersalz unterschlagen. Den Eischnee vorsichtig unter die Teigmasse schlagen, bis sie schön luftig ist. Ofen auf 170 Grad vorheizen.

 Die getrockneten Tomaten in einen Zentimeter große Stücke schneiden. Gehackte Zwiebeln in einer beschichteten Pfanne, die in den Ofen passt, bei mittlerer Hitze mit etwas Tomatenöl anbraten und kurz dünsten. Tomaten hinzugeben und zwei Minuten zusammen anbraten. Mit etwas Salz und Pfeffer würzen und alles in der Pfanne gleichmäßig verteilen. Mit der Kaiserschmarrnmasse bedecken und zwei Minuten auf dem Herd stocken lassen. Geriebenen Mozzarella darauf verteilen und die Pfanne in den Ofen stellen. 12 bis 15 Minuten backen.

 Unterdessen von der Mozzarellakugel einige Scheiben abschneiden und (falls gewünscht) den italienischen Schinken etwas kleinschneiden. Die fertige Kaiserschmarrntorte auf einen Teller oder ein mit Backpapier ausgelegtes Blech stürzen und mit Mozzarella, Schinken und Pinienkernen belegen. Mit Basilikum dekorieren, in Stücke schneiden und servieren. eat it. love it.

 

Auf dem warmen Kaiserschmarrn zerläuft der Mozzarella noch ein wenig.

4

Pesto Rosso

Das Prädikat “to die for” zu erlangen, das schaffen nur ganz wenige Gerichte. Der Witz ist ja, dass diese meist eigentlich simpel sind und dabei so gut ausgearbeitet wurden, dass das Rezept perfekt ist. So etwa der berühmt-berüchtigte Flammkuchen von delicious days, der Marmorkuchen von Oma Frieda auf chefkoch, und nicht zu vergessen: Mamas Hirschgulasch. Und für mich gehört, den Stolz kann ich mir nicht ganz verkneifen, dieses rote Tomatenpesto ab sofort auch dazu.

Ich wollte ein Pesto Rosso, das mich bei Hunger auf Tomatenpesto glücklich macht, ohne großen Schnickschnack und mit sattem Tomatengeschmack. Bei meinen langwierigen Recherchen bin ich allerdings hauptsächlich auf Rezepte gestoßen, in denen getrocknete Tomaten mit Knoblauch, Olivenöl und Parmesan in den Mixer geschmissen wurden und danach auf heißen Nudeln landeten.

Dabei kann man so viel Aroma dazupacken, wie mir schließlich dieses Rezept gezeigt hat. Die Idee, die getrockneten Tomaten kurz vorzukochen, kannte ich ja bereits von hier. Das Kochwasser aber als aromatischen Ersatz für Olivenöl zu verwenden, das war mir völlig neu. Ich habe das Rezept immer wieder variiert, bis ich vollends glücklich damit war. So sind beispielsweise die Pinienkerne aus dem Pesto geflogen – frisch geröstet auf den dampfenden Nudeln gefallen sie mir viel besser und kommen auch als Co-Stars bestens zur Geltung.

für 2 Portionen

1 TL getrockneter Thymian

60 g getrocknete Tomaten (abgetropft)

150 ml Wasser

2 EL gehackte Mandeln

1 EL Tomatenmark

2 EL frisch geriebener Parmesan

1 1/2 EL Olivenöl

Salz, Pfeffer

2 EL Pinienkerne

  Wasser salzen und in einem kleinen Topf aufkochen, getrockneten Thymiam und getrocknete Tomaten hinzugeben und fünf Minuten köcheln lassen.Die Tomaten abgießen und abkühlen lassen, den Sud auffangen und 50 ml davon abmessen. Parmesan reiben, die Mandeln in einer Pfanne ohne Öl anrösten. Die abgekühlten, getrockneten Tomaten in grobe Stücke schneiden und gemeinsam mit dem Tomatenmark, den Mandeln, einem Schuss vom Sud und dem Olivenöl pürieren. Den Parmesan unterrühren und danach den restlichen Sud zugeben, bis eine cremig-feste Konsistenz erreicht ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten und beiseite stellen. 200 g Nudeln in reichlich Salzwasser al dente kochen, kurz vor Schluss einen Schöpfer Nudelwasser in eine Tasse füllen. Die Nudeln abgießen, auf keinen Fall abschrecken und auch nicht trocken schütteln. In den Kochtopf das Pesto geben und mit etwas vom abgeschöpften Nudelwasser flüssig anrühren, die gekochten Nudeln dazugeben und gut vermischen. Mit den gerösteten Pinienkernen und Parmesan anrichten. eat it. love it.

Das Pesto ist einfach ein Alleskönner – ihr könnt es als Basis für andere Pastasaucen verwenden oder das Gericht mit ein paar ofengetrockneten oder frischen Tomaten aufpeppen. Oder ihr gebt einfach noch ein paar aromatische und vollreife Tomaten (so ihr diese denn in Deutschland auftreibt) statt des Tomatenmarks mit ins Pesto. Sollte davon tatsächlich etwas übrig bleiben, dann verwendet die Reste einfach am nächsten Tag als Brotaufstrich! Achja, und die mit dem Löffel nicht mehr rauskratzbaren Reste im Stabmixer lassen sich mit Hilfe von ein paar Grissini ganz einfach entfernen… ;)