2

Insalata Caprese mit Pfirsich

Eigentlich kann ich Tomate-Mozzarella-Salat echt nicht mehr sehen. Zu oft wurde ich schon enttäuscht, zu oft gab es mehlige Gewächshaustomatenscheiben mit gummiartigem Mozzarella, ertränkt in saurem Balsamico. Umso mehr wundere ich mich eigentlich jetzt noch, welche Eingebung mich an einem der heißen Tage in den letzten Wochen da so traf. Nämlich: Du willst Tomaten-Mozzarella-Salat. Und: Du willst ihn mit Pfirsich.

caprese-pfirisch

Geht so etwas überhaupt? Und wie das geht. Sehr gut sogar. Besser, als die Küchenmuse, die mich da geküsst hat, es mir je hätte erzählen können! Gerade bei Rezepten mit so wenigen Zutaten kommt es natürlich umso mehr auf die Qualität dieser an. Deshalb: Investiert ein paar Cent mehr in guten Büffelmozzarella, kauft frische und aromatische Pfirsiche und Tomaten und träufelt so ein bisschen von eurem besten Balsamico oben drüber.

Bei mir gab es außerdem ein wenig von dem tollen Olivenöl, das mein Taufpate aus Zakynthos geschickt hat – nicht jedermanns Sache, weil es sehr intensiv nach Olivenöl schmeckt, aber für diesen Zweck genau richtig. Ahja, und vergesst den Basilikum nicht. Und ordentlich Salz und Pfeffer, das verträgt der Pfirsich nämlich sehr gut. Geschehen ist das alles schneller, als ihr es essen könnt – vor lauter “Mhmhmhmmmm…” zwischendurch.

caprese-pfirisch2

für zwei Portionen

zwei große oder vier kleine Tomaten

zwei gelbe Pfirsiche

1 Kugel Büffelmozzarella

Basilikum

Salz, Pfeffer

alter Balsamico, Olivenöl

01-grün  Tomaten und Pfirsiche waschen und in etwa 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Büffelmozzarella halbieren, abtropfen lassen und danach ebenfalls in Scheiben schneiden. Auf einem Teller abwechselnd anrichten, großzügig salzen und pfeffern und mit etwas Balsamico und Olivenöl beträufeln. Mit Basilikumblättern garnieren und servieren. eat it. love it.

Spätfrühling, Frühsommer, Spargelschwemme, Grillzeit, egal, eigentlich könnte ich zu dieser Jahreszeit jeden Tag irgendetwas anderes kochen, auf das ich mich schon den ganzen Winter über gefreut habe. In meiner Evernote-Notiz “To Cook” liegen inzwischen so viele Ideen, Links und Rezepte herum, dass ich damit wohl ein ganzes Jahr auskäme. Tatsächlich koche ich dann viel zu selten etwas daraus und ärgere mich, wenn die Saison schon wieder vorbei ist.

spargel-erdbeer-salat02

Dieses Jahr kommt mir die Spargel-Erdbeer-Kombination aber nicht aus, dachte ich mir. Endlich mal ein Vorsatz, mit dem es funktioniert hat – und der auf Anhieb ein Erfolg war! Gebratenen grünen Spargel kann ich ohnehin direkt aus der Pfanne naschen, dazu ein paar frische Beeren und Blattsalat, mehr ist da nicht dabei. Schmeckt trotzdem überragend und hat mich vollends von der mehrfach gehypten Kombination überzeugt.

Als Dressing habe ich mich für eine Abwandlung vom Balsamico-Honig-Dressing entschieden – nur eben frühlingshaft mit Holunderblütensirup und einem Schuss Apfelessig, damit die Süße nicht überwiegt. Ein rundum gelungenes Essen zur Spargelschwemme (ha, so nenne ich das jetzt!), das sich als Vorspeise fürs Spargelmenü genauso gut eignet wie als Beilage zum Grillen oder einfach so als Hauptspeise. Dann vielleicht noch ein wenig Halloumi dazu? Okay, hiermit ist der nächste Vorsatz schon gefasst. Ihr seht: Geht schnell bei mir.

als Vorspeise oder Beilage für vier Personen

Blattsalate nach Wahl

400 g grüner Spargel

2 EL Butter

100 g Erdbeeren

3 EL Pinienkerne

1 TL Dijonsenf

2 EL Holunderblütensirup

2 EL Apfelessig

4 EL weißer Balsamicoessig

3 EL Olivenöl

01-grün  Blattsalate putzen und schleudern. Grünen Spargel waschen, an den Enden schälen und ggf. holzige Enden abschneiden. Erdbeeren waschen und trocken tupfen. Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Öl anrösten und zur Seite stellen. Dijonsenf mit Holundersirup und Salz verrühren, danach den Essig hinzugeben und schließlich das Olivenöl unterrühren.

02-grün  In einer beschichteten Pfanne Butter erhitzen. Sobald sie zu Schäumen beginnt, den Spargel hineingeben und mit geschlossenem Deckel (je nach Dicke der Spargelstangen) sechs bis acht Minuten bissfest braten, zwischendurch schwenken und den Spargel wenden. Gebratenen Spargel in Stücke schneiden und mit dem Salat und den Erdbeeren anrichten. Mit dem Dressing beträufeln und mit den gerösteten Pinienkernen bestreuen. eat it. love it.

spargel-erdbeer-salat01

 

Es gibt so Gerichte, die schmecken einfach göttlich – bei dem Aufwand ist das aber dann auch gerechtfertigt. Andersrum geht das natürlich auch, minimaler Aufwand, wenig oder zumindest unspektakulärer Geschmack. Aber die echten Bringer sind doch eigentlich die Rezepte, die mit dem kleinstmöglichen Aufwand das maximale Geschmacksergebnis erzielen, oder wie seht ihr das? Momentan habe ich wirklich nicht viel Zeit, aber das muss ja nicht heißen, dass ich deshalb zwangsläufig mich nur noch von Take Away-Gerichten oder Schinkenbrot ernähren muss…ich präsentiere euch, die perfekte Vorspeise, die “Aaaahs!” und “Oooohs!” und vor allem ganz viel “Mmmmhmmm…” hervorrufen wird, und euch weder beim Menükochen noch als Snack zwischendurch ins Schwitzen bringt:

birnencrostini2

Diese Crostini sehen nicht nur fabelhaft aus, sie schmecken auch unfassbar gut. Ich war nach dem ersten Bissen sprachlos, und glaubt mir, das heißt etwas. Dabei waren die Crostini, leicht abgewandelt nach einem Ottolenghi-Rezept, im Nu aus lauter Sachen gemacht, die ich sowieso gerade im Kühlschrank/Vorratsschrank/Obstkorb liegen hatte. Ciabatta vom Vortag, im Ofen mit Pinienkernpaste knusprig gebacken, oben drauf karamellisierte Birnen sowie etwas Ziegenweichkäse, der im Ofen noch einmal leicht anschmilzt – fertig!

brot-birnen

für 2 Personen als große Vorspeise oder Snack

1 große, reife Birne

15 g Pinienkerne

1/2 Knoblauchzehe

2 EL Olivenöl

2 große Scheiben Ciabatta

1 TL Zitronensaft

1 TL Zucker

60 g Ziegenweichkäse

01-grün  Ofen auf 200°C vorheizen. Pinienkerne mit Knoblauch und 1 EL Öl im Mörser oder Mixer zu einer feinen Paste mahlen, gut salzen und pfeffern. Die Ciabattascheiben mit der damit bestreichen und auf mittlerer Schiene im Ofen etwa 10 Minuten backen. Birne waschen und mit der Schale in etwa 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Das Kerngehäuse mit der Messerspitze herausschneiden. Die Birnenscheiben mit Zitronensaft, Zucker, dem restlichen Öl und einer weiteren Prise Salz in einer Schüssel mischen. Den Ziegenkäse in hauchdünne Scheiben schneiden.

02-grün  Eine Pfanne (im Original: Grillpfanne – ich habe meine unbeschichtete Pfanne verwendet) mit etwas Olivenöl ausstreichen und sehr heiß werden lassen. Die Birnenscheiben hineingeben und von jeder Seite eine Minute anbraten, bis die Scheiben leicht bräunen. Nun Birnen- und Käsescheiben abwechselnd auf das geröstete Brot legen und die Crostini nochmals für drei Minuten im Ofen backen, bis der Käse leicht anschmilzt. Noch warm servieren. eat it. love it.

birnencrostini1

1

Crêpetorte mit Räucherlachs

Auf meinem Brunchbuffet fielen meine Gäste ziemlich schnell über die kleinen Dreiecke meiner Crêpetorte mit Räucherlachs her. Doch kennt ihr das? Das letzte Stück, das hat sich dann irgendwie keiner getraut zu nehmen. Gut, ich habe es dann als Geburtstagskind schließlich nach mehreren Stunden selbstgenommen. Aber irgendwie finde ich das spannend zu sehen. Und woran liegt’s? War die Crêpetorte so gut, dass man als gefräßig und gierig gegolten hätte, sich das letzte Stück zu schnappen? Oder war sie so gut dann auch wieder nicht? Oder liegt es am Räucherlachs, der beim Frühstück ja doch eher zur Luxuskategorie gehört?

Bis auf diesen letzte Stück fand die Crêpetorte reißenden Absatz. Das Original habe ich aus Johann Lafers “Meine besten Rezepte“-App – ich sage euch, so hauchdünne Pfannkuchen habe ich bisher selten hinbekommen! Dennoch hat mich die Creme, mit der der Räucherlachs und die Crêpes zusammenhaften sollen, nicht zu 100% überzeugt. Mir persönlich war der Limettengeschmack viel zu intensiv. Meine Mutter hatte jedoch noch etwas parat: vor einigen Jahren hat sie für ein Buffet einmal eine Rolle mit Räucherlachs gemacht und wusste noch, dass die Füllung aus diesem Rezept ganz vorzüglich war.

2 Eier

125 ml Milch

60 g Mehl

400 g Räucherlachs in Scheiben

200 g Frischkäse

1 Frühlingszwiebel

etwas Dill

Eier mit Milch und Mehl zu einem Pfannkuchenteig verrühren und etwa 15 Minuten quellen lassen. Frühlingszwiebel waschen und in feine Würfel hacken. Mit Frischkäse und Dillspitzen verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Aus dem Teig sechs sehr dünne Pfannkuchen backen und abkühlen lassen. Für die Crêpetorte den ersten Crêpe auf einen Teller legen, dünn mit der Frischkäsecreme bestreichen und danach mit einer Schicht Lachsscheiben belegen. Den zweiten Crêpe darauflegen und so weiterverfahren. Oben mit einem Crêpe abschließen und nach Belieben in Stücke schneiden. eat it. love it.