Eigentlich wollte ich euch an dieser Stelle die mir immer absolut einleuchtende Logik unserer Küchenschränke darlegen. Je länger ich jedoch darüber nachgedacht habe, umso mehr realisierte ich: So wirklich logisch ist das alles nicht. Wir haben eine Nudelschublade (Logikcheck bestanden), einen Hängeschrank mit Essig und Öl, über denen sich wiederum die Teebeutel tummeln (Logik? Geht so…) und dann haben wir noch einen Backschrank, in dem ich gemahlenen Mandeln und Backpulver neben meinem Wok, meinem Handmixer und meinem Mörser aufbewahre. (Wie bitte?) Aber kein Mehl. (Warum denn das?!) Denn Mehl und Zucker sind in dem Schrank. Genauso wie Kaffee, Kakao und Reis. Nun, es soll in heute um den Schrank, beziehungsweise das Chaos darin, gehen. Und wie ich loszog, um dieses zumindest ein wenig zu beseiten.

vorratsgläser03

Durch meine Backleidenschaft haben sich nämlich inzwischen fünf verschiedene Sorten Mehl in eben diesem Schrank angesammelt, die alle in ihren Originalverpackungen aus Papier, mal voller, mal weniger voll, im Schrank herumstanden, daneben noch die Haferflocken und all das andere. Beim Herumkramen in diesem Schrank, auf der Suche nach der richtigen Mehlsorte, bin ich natürlich nicht immer so brav, all die Packungen, die vorne stehen, herauszuräumen. Nein nein, ich schiebe zur Seite und ich wühle dahinter herum. So kam es schon vor, dass ich eine Mehldusche von oben abbekommen habe, als eine der offenen Packungen mir entgegenkam. Und wer von euch schon einmal Lebensmittelmotten in einem Schrank beheimatet hat, weiß, wie töricht diese Aufbewahrungsart ist. Allen anderen sei gesagt: Das.ist.töricht. Nein, nicht nur das, es ist grob fahrlässig! Denn habt ihr die Viecher erst einmal aus dem Supermarkt mit nach Hause eingeschleppt, könnt ihr alle anderen offenen Sachen in dem Schrank eigentlich gleich mitentsorgen.

vorratsgläser01

Vor einziger Zeit habe ich dann jedoch bei The Painted Hive ein DIY-Tutorial für wunderschöne Vorratsgläser entdeckt – die auch noch bezahlbar schienen. Also bin ich zu IKEA gefahren und habe mehrere Gläser aus der “Korken”-Serie gekauft. Auf dem verlinkten Blog gibt es ein PDF mit englischen Labels für verschiedene Zutaten. Für mich haben jedoch immer noch ein paar Dinge gefehlt, und als ich noch einen kurzen Moment nach der englischen Übersetzung für das Wort Semmelbrösel gesucht habe, dachte ich mir: Kannst du auch selbst machen. Bei “The Painted Hive” findet ihr die Schriftarten zum Download verlinkt, damit könnt ihr in eurem Textverarbeitungsprogramm einfach selbst eure Labels in der Optik designen. Für die Lautschrift bin ich meist auf Wiktionary fündig geworden und habe die vorhandenen Buchstaben nachgeschrieben. Leider habe ich hier in Deutschland keine “Magic Decal Papers” gefunden. Deshalb habe ich diese selbsthaftende Fenster-Folie zum Bedrucken verwendet.

vorratsgläser02

In das Glas mit 1,8 Liter Fassungsvermögen habe ich die verschiedenen Mehlsorten und den Zucker gefüllt (ein Kilo Mehl passt, mit etwas Klopfen und Schütteln, genau in eines der Gläser), in die anderen kamen Haferflocken, Semmelbrösel, Couscous, Reis und Grieß. Wichtig ist, dass man sowohl die bedruckte Folie als auch die abgespülten Gläser gut trocknen lässt – damit der Druck nicht verwischt und die trockenen Lebensmittel nicht feucht werden.

vorratsgläser04

Das Aufbringen der Folie war leider nicht ganz einfach, ich habe ein paar kleinere Luftblasen und Falten in den Labels, für die man aber schon sehr genau hinsehen muss. Das Hauptproblem war, dass nicht jedes der Vorratsgläser eine gleichmäßige Oberfläche hat. Und vor allem die kleinen Gläser haben eine stärkere Krümmung, sodass größere Labels nicht allzu gut darauf angebracht werden können. Nach der ersten Runde mit den Labels würde ich euch raten: schreibt lieber etwas weniger drauf und macht daraus kürzere Folien, dann bekommt ihr weniger Probleme mit der Glaskrümmung.

Für die kleinste Größe, die ich noch nicht befüllt habe, werde ich die Labels deshalb wahrscheinlich auf dem Deckel anbringen. So oder so: Ich finde die Gläser sehr hübsch und bedaure es jetzt schon fast, dass sie vorerst im Küchenschrank versteckt bleiben müssen – aber vielleicht dürfen sie ja demnächst auf ein offenes Küchenregal umziehen.

2

Zum Dahinschmelzen: Schokoladen-Sablées

Die zarteste Versuchung, seit es Schokolade gibt, kommt definitiv nicht aus der Fabrik mit lila Kühen. Das weiß ich spätestens seit heute. Denn diese Sablées, also richtig schön mürbes Buttergebäck, zerbröseln beim geringsten Kontakt mit euren Zähnen und schmelzen geradezu dahin. Genau richtig für Schokoholiker, die ein Faible für zartbittere Varianten haben.

schokosablees8

Das Rezept kommt ursprünglich von Deb von smitten kitchen und ist aus einer großen Not heraus entstanden, die ich nur zu gut kenne: die Kekse einer Bäckerei in New York schmeckten ihr so umwerfend gut und sie hat anscheinend lange herumexperimentiert, bis sie sie endlich nachbacken konnte. Den entscheidenden Unterschied machte offenbar die gemahlene Bitterschokolade im Teig. Ich war zuerst etwas skeptisch, ob unser alter Krups Multihacker auch Schokolade mahlen kann. Das Teil ist mindestens so alt wie ich und es hat auch erst einmal ordentlich gescheppert, als ich mit dem Mahlen begonnen habe. Dennoch hat es wunderbar funktioniert. Je kälter eure Schokolade, desto besser lässt sie sich mahlen oder von Hand reiben, 10 Minuten im Kühlschrank reichen dafür schon aus. Je nach Kakaogehalt eurer Schokolade könnt ihr den Zuckeranteil im Rezept anpassen – ich habe 50%ige Zartbitterschokolade verwendet und deshalb weniger Zucker genommen, bei bitterer Schokolade könnt ihr entsprechend mehr nehmen.

schokosablees1schokosablees2

Offenbar macht es auch einen Unterschied, welches Kakaopulver man verwendet. Im Amerikanischen gibt es zweierlei Sorten Kakaopulver, natural und dutch-process – wer sich näher in das Thema einlesen möchte, dem empfehle ich diesen Artikel von David Lebovitz. Fakt ist: in Debs Kommentaren kam heraus, dass natural cocoa zum Auseinanderfallen der Kekse führt. Ich habe mich aufgrund des Bildes für Kakaopulver zum Backen entschieden, mit der Variante vom berühmten Dr.Ö. hat alles geklappt und die Kekse sind erst im Mund zerbröselt. So soll’s ja auch sein!

schokosablees3 schokosablees5

für 2-3 Backbleche

125 g Mehl, Type 550

30 g Kakaopulver

1/4 TL Natron

115 g  weiche Butter

100 g Zucker (je nach verwendeter Schokolade sind bis zu 135 g möglich)

1/4 TL feines Meersalz

1 Eigelb

1 1/2 TL Vanillezucker

100 g Zartbitter- oder Bitterschokolade

01-grün  Mehl, Backpulver und Kakaopulver in eine kleine Schüssel sieben und beiseite stellen. Schokolade von Hand fein reiben oder mit einem Multihacker fein mahlen. Butter, Zucker und Salz in eine große Rührschüssel geben, mit einem Rührgerät hell und schaumig schlagen. Eigelb und Vanillezucker unterschlagen. Restliche Zutaten hinzufügen. Kurz mit den Händen durchkneten und den Teig dann in Frischhaltefolie gewickelt 30 bis 45 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

02-grün  Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Arbeitsfläche und ein Nudelholz großzügig bemehlen. Den Teig portionsweise ausrollen, etwa zwischen 3 und 6 mm Dicke. Wenn der Teig zu sehr bröselt, könnt ihr mit der Wärme eurer Hände etwas nachhelfen. Ich habe die abgebröselten Stücke einfach mit dem Handballen wieder angedrückt und bin danach behutsam mit dem Nudelholz noch einmal darübergefahren. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, Kekse ausstechen und auf dem Blech mit etwas Abstand verteilen. 8 bis 12 Minuten (je nach Dicke und Form) auf mittlerer Schiene backen. Die Kekse ein paar Minuten auf dem Blech auskühlen lassen, danach auf Abkühlgittern verteilen. Erst, wenn sie vollständig ausgekühlt sind, in einen luftdicht verschließbaren Behälter packen und aufheben. eat it. love it.

Laut Deb sind die Kekse bis zu zwei Wochen haltbar…wenn sie denn nicht davor alle aufgegessen wurden ;)

 

schokosablees6

Wie? Marmelade ohne Gelierzucker? Als ich mich im Internet durch die wunderbare Rezeptwelt von Christine Ferber und Auszüge aus ihrer Marmeladenbibel klickte, guckte ich ziemlich verdattert: jedes von mir ergooglete Rezept kommt tatsächlich ohne Gelierzucker aus. Stattdessen sind Madame Ferbers wunderbare Marmeladen jedoch echte Zeiträuber, denn der Marmeladenkochprozess erstreckt sich dadurch auf zwei Tage – die gezuckerten Früchte ziehen über Nacht Saft und am nächsten Tag wird dann erst richtig Marmeladepardon, Konfitüre! – gekocht.

Da gerade jede Menge Äpfel wegmussten und Äpfel bekanntermaßen besonders viel Pektin enthalten, habe ich mich für dieses Rezept als Premiere für diese Machart entschieden. Unterschätzt nicht den Zeitaufwand, denn die Äpfel werden hier nicht nur klein, sondern richtig richtig klein geschnitten. Allein dafür stand ich fast eine Stunde in der Küche. Dann kommt jede Menge Zucker dazu und die Äpfel dürfen erst einmal Saft ziehen.

Ich war erstaunt, wie viel Saft das schließlich wurde. Doch erst wenn die Apfelschnitze gemeinsam mit dem Karamell im Kochtopf einmal brodeln, kann man sich so richtig vorstellen, wie gut diese Marmelade später wird. Und wenn man die Mischung am nächsten Tag aus dem Kühlschrank holt, strahlt sie erst so richtig goldgelb. Ich kann mir das Rezept auch sehr gut als Basis für eine weihnachtliche Variante à la Bratapfel mit Zimt, Nelken oder Vanille vorstellen. Doch auch so schmeckt sie einfach nur wunderbar: scheut euch nicht vor den Zuckermassen, denn die leichte Karamellnote gibt erst den Kick auf dem Frühstücksbrot!

etwa 1,4 kg Äpfel (1 kg netto)

1100 g Haushaltszucker

250 ml heißes Wasser

1/2 kleine Zitrone

  Zitrone auspressen und den Saft beiseitestellen. Äpfel schälen, entkernen, halbieren und in Stifte mit etwa 2mm Kantenlänge schneiden. Die Apfelstifte in einer großen Schüssel mit dem Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden. 850 g Zucker dazugeben und unter die Äpfel rühren, dann die Schüssel mit Backpapier bedecken und im Kühlschrank eine Stunde ziehen lassen.

  Restliche 250 g Zucker in einem großen Topf karamellisieren lassen, das sehr heiße Wasser dazugießen und unter Rühren aufkochen, damit sich das Karamell vom Topfboden löst. Die Äpfel hinzugeben und die Mischung im Topf unter Rühren einmal aufkochen lassen. Danach die Mischung zurück in die Schüssel geben und mit Backpapier und/oder einem Deckel bedeckt über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

  Am nächsten Tag saubere Marmeladengläser in kochendem Wasser oder im Backofen bei 160°C 10 Minuten lang sterilisieren. die Apfel-Karamell-Mischung in einen großen Topf geben und unter Rühren aufkochen. Sprudelnd 5 bis 10 Minuten (je nach Pektingehalt eurer Äpfel) kochen lassen, ich habe meiner Marmelade 12 Minuten gegeben. Mit einer Gelierprobe (also ein wenig Marmelade auf einem kalten Teller, die dort geliert, wenn sie lange genug gekocht wurde) könnt ihr testen, wann eure Marmelade fertig ist. Dann den Topf vom Herd nehmen und die Marmelade heiß in die Gläser abfüllen. Diese sofort verschließen und auf dem Kopf gedreht auskühlen lassen. eat it. love it.

 

 

4

Pesto Rosso

Das Prädikat “to die for” zu erlangen, das schaffen nur ganz wenige Gerichte. Der Witz ist ja, dass diese meist eigentlich simpel sind und dabei so gut ausgearbeitet wurden, dass das Rezept perfekt ist. So etwa der berühmt-berüchtigte Flammkuchen von delicious days, der Marmorkuchen von Oma Frieda auf chefkoch, und nicht zu vergessen: Mamas Hirschgulasch. Und für mich gehört, den Stolz kann ich mir nicht ganz verkneifen, dieses rote Tomatenpesto ab sofort auch dazu.

Ich wollte ein Pesto Rosso, das mich bei Hunger auf Tomatenpesto glücklich macht, ohne großen Schnickschnack und mit sattem Tomatengeschmack. Bei meinen langwierigen Recherchen bin ich allerdings hauptsächlich auf Rezepte gestoßen, in denen getrocknete Tomaten mit Knoblauch, Olivenöl und Parmesan in den Mixer geschmissen wurden und danach auf heißen Nudeln landeten.

Dabei kann man so viel Aroma dazupacken, wie mir schließlich dieses Rezept gezeigt hat. Die Idee, die getrockneten Tomaten kurz vorzukochen, kannte ich ja bereits von hier. Das Kochwasser aber als aromatischen Ersatz für Olivenöl zu verwenden, das war mir völlig neu. Ich habe das Rezept immer wieder variiert, bis ich vollends glücklich damit war. So sind beispielsweise die Pinienkerne aus dem Pesto geflogen – frisch geröstet auf den dampfenden Nudeln gefallen sie mir viel besser und kommen auch als Co-Stars bestens zur Geltung.

für 2 Portionen

1 TL getrockneter Thymian

60 g getrocknete Tomaten (abgetropft)

150 ml Wasser

2 EL gehackte Mandeln

1 EL Tomatenmark

2 EL frisch geriebener Parmesan

1 1/2 EL Olivenöl

Salz, Pfeffer

2 EL Pinienkerne

  Wasser salzen und in einem kleinen Topf aufkochen, getrockneten Thymiam und getrocknete Tomaten hinzugeben und fünf Minuten köcheln lassen.Die Tomaten abgießen und abkühlen lassen, den Sud auffangen und 50 ml davon abmessen. Parmesan reiben, die Mandeln in einer Pfanne ohne Öl anrösten. Die abgekühlten, getrockneten Tomaten in grobe Stücke schneiden und gemeinsam mit dem Tomatenmark, den Mandeln, einem Schuss vom Sud und dem Olivenöl pürieren. Den Parmesan unterrühren und danach den restlichen Sud zugeben, bis eine cremig-feste Konsistenz erreicht ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten und beiseite stellen. 200 g Nudeln in reichlich Salzwasser al dente kochen, kurz vor Schluss einen Schöpfer Nudelwasser in eine Tasse füllen. Die Nudeln abgießen, auf keinen Fall abschrecken und auch nicht trocken schütteln. In den Kochtopf das Pesto geben und mit etwas vom abgeschöpften Nudelwasser flüssig anrühren, die gekochten Nudeln dazugeben und gut vermischen. Mit den gerösteten Pinienkernen und Parmesan anrichten. eat it. love it.

Das Pesto ist einfach ein Alleskönner – ihr könnt es als Basis für andere Pastasaucen verwenden oder das Gericht mit ein paar ofengetrockneten oder frischen Tomaten aufpeppen. Oder ihr gebt einfach noch ein paar aromatische und vollreife Tomaten (so ihr diese denn in Deutschland auftreibt) statt des Tomatenmarks mit ins Pesto. Sollte davon tatsächlich etwas übrig bleiben, dann verwendet die Reste einfach am nächsten Tag als Brotaufstrich! Achja, und die mit dem Löffel nicht mehr rauskratzbaren Reste im Stabmixer lassen sich mit Hilfe von ein paar Grissini ganz einfach entfernen… ;)

 

1

Kokos-Ananas-Granola

Jaja Leute, ich weiß schon, die Kombination “Kokos-Ananas” ist ja nun wirklich nicht neu. Aber wie Niki Segnit in ihrem Geschmacksthesaurus so schön geschrieben hat: lasst mir einfach meinen Pina Colada! Und genau so sehe ich das auch. Dieses Granola ist deutlich weniger süß als das Schoko-Knusper-Granola und eignet sich deshalb meiner Meinung nach besser als Frühstücksmüsli, in das man ein paar frische Früchte schneidet, ohne gleich einen Zuckerschock zu erleiden.

 

Da ich ehrlich gesagt zu faul bin, jedes Mal ein neues Klebeetikett von meinem “Granolaglas” zu fummeln, wenn ich eine andere Granolasorte gebacken habe, binde ich ab sofort nur noch kleine Schildchen an das Glas. Sieht meiner Ansicht nach auch hübscher aus. Als Give-Away findet ihr weiter unten meinen Anhänger als Druckvorlage – füllt einfach etwas Granola in ein Zellophantütchen, bindet den Anhänger mit einer hübschen Schnur darum und schon habt ihr ein schönes Mitbringsel!

360 g Haferflocken

100 g Kokosraspeln

50 g Reiswaffeln

100 g Mandeln

100 g weiße Schokolade

200 ml Kokosmilch

20 g brauner Rohrzucker

2 EL weißer Rum

1 EL neutrales Öl

150 g Ananas aus der Dose (abgetropft)

3 EL Ananassaft (aufgefangen)

2 TL Vanillezucker

  Weiße Schokolade fein hacken, Mandeln grob hacken. Reiswaffeln in einer sehr großen Schüssel mit den Händen zerbröseln. Ananas in einem Sieb abtropfen lassen, dabei den Saft auffangen. Ofen auf 160°C vorheizen. Haferflocken, Kokosraspeln und die Mandeln zu den zerbröselten Reiswaffeln geben und gut vermischen.

  Die Ananasstücke mit dem Saft mit einem Mixen sehr kurz zu einem groben Mus pürieren. Kokosmilch in einem kleinen Topf erwärmen, Vanillezucker und braunen Zucker darin auflösen. Die gehackte Schokolade dazugeben und schmelzen lassen, schließlich Öl, Rum und das Ananasmus unterrühren. Die Mischung warm in die große Schüssel zu den trockenen Zutaten geben und sehr gut untermischen. Die Hälfte der Mischung auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausbreiten und etwa 30 Minuten im Ofen hell backen, dabei alle 10 Minuten die Mischung umrühren. Danach mit der zweiten Hälfte des Granolas genauso verfahren. Flach ausgebreitet auf dem Backblech oder einem großen Brett vollständig auskühlen lassen, danach in luftdicht verschließbare Behälter umfüllen. Schmeckt ausgezeichnet mit etwas Naturjoghurt und frischen Ananas. eat it. love it.

Den Geschenkanhänger gibt’s hier zum Download, viel Spaß damit!Und wenn ihr gleich mehrere Granolas verschenken wollt, findet ihr hier einen DIN A4-Bogen mit neun Labels zum Ausdrucken:

An und für sich sind Zwetschgen immer einen Tick zu früh da. Klar, ein saftiger Zwetschgendatschi im Sommer hat auch etwas. Aber ansonsten sehe ich die Zwetschge eigentlich als die ideale Frucht, die zu Glühwein, Hirsch, Rind und deftigen Mehlspeisen passen würde – also doch eher zur dunklen Jahreszeit. Und da die Zwetschgensaison bereits so gut wie vorüber ist, habe ich an diesem Wochenende ganze 6,5 Kilo Zwetschgen verarbeitet und konserviert.

Begonnen habe ich mit dem Zwetschgenröster (aka Zwetschkenröster aka Zwetschgenkompott). Für mich ist der nämlich die perfekte Beilage zu einem heißen, karamellisierten Kaiserschmarrn – das perfekte Soul Food für kalte Wintertage, die man mit abgefrorenen, nassen Füßen am Bahnsteig verbracht hat, weil die S-Bahn mal wieder nicht kam…ich habe mich bei dem Rezept grob an die Version von Alfons Schuhbeck aus seinem Buch “Meine bayerische Küche” gehalten und lediglich den Anteil von Zitronensaft verringert.

Zwetschgenröster

1,5 kg Zwetschgen

200 g Zucker

Saft einer halben Zitrone

2 Zimtstangen

2 Vanilleschoten

150 ml Rotwein

90 ml Portwein

3 TL Speisestärke

Zwetschgen waschen, entsteinen und vierteln und den Backofen auf 180°C vorheizen.  Zimtstangen und Vanilleschoten halbieren und in eine große ofenfeste Form geben. Zwetschgen, Zucker und Zitronensaft ebenfalls hinzugeben und die Zwetschgen gleichmäßig in der Form verteilen. Mit Rotwein und Portwein aufgießen und für etwa 20 Minuten in den Ofen geben. Alle fünf Minuten durchrühren.

Form aus dem Ofen nehmen und durch ein Sieb gießen. Den Sud in einem kleinen Kochtopf auffangen, Zimtstangen und Vanilleschoten entfernen. Speisestärke mit etwas Wasser klumpenfrei anrühren. Sud aufkochen, Stärke unterrühren und für etwa zwei Minuten leise köcheln lassen. Zwetschgen in sterilisierte Twist-Off-Gläser verteilen und die Gläser mit dem Sud aufgießen. Gegebenenfalls mit wenig kochendem Wasser auffüllen. Fest verschließen und auf den Kopf stellen.

Eine meiner absoluten Lieblingsmarmeladensorten ist Zwetschgenmarmelade. Auf frischem Brot von der Münchner Hofpfisterei schmeckt die Sorte einfach großartig. Blöd nur, dass man in so gut wie keinem Laden Zwetschgenmarmelade kaufen kann. Ein Jahresvorrat musste also her, und ich habe aus 4 Kilo Zwetschgen 18 Marmeladengläser zum Verschenken und Selberessen vollgemacht. Das wird dann hoffentlich bis zur nächsten Saison reichen.

Zwetschgenmarmelade

1 kg Zwetschgen

500 g Gelierzucker 2:1

Zwetschgen waschen, entsteinen und vierteln. Mit einem Pürierstab oder einer Küchenmaschine nicht ganz fein pürieren. Twist-Off-Gläser in kochendem Wasser sterilisieren und mit einem (ebenfalls sterilisierten) Trichter bereitstellen. Zwetschgen mit Gelierzucker in einen großen Kochtopf geben, verrühren und aufkochen lassen.

Marmelade für drei Minuten kochen lassen, mit einem kleinen Löffel etwas von der Marmelade abnehmen und auf einem Teller auskühlen lassen. Entstehenden Schaum abschöpfen. Wenn die Marmeladenmasse auf dem Löffel geliert ist, ist die Marmelade fertig und kann kochend heiß in die Gläser abgefüllt werden. Deckel fest zuschrauben und auf den Kopf gestellt auskühlen lassen.

Nach so viel vorausschaundem Einkochen für den Vorratsschrank musste allerdings auch etwas zum Sofortessen her. An Zwetschgendatschi habe ich mich diesen Sommer tatsächlich satt gegessen. Da kam das Rezept für eine Zwetschgentarte aus der letzten essen & trinken (Ausgabe 9/2011) gerade recht. Ich habe es mit einem Mandelboden aus “Raffinierte Tartes” von Schuhbeck und Annik Wecker kombiniert und leicht abgewandelt.

Zwetschgentarte

100 g kalte Butter

70 g Puderzucker

1 Ei

1 Prise Salz

225 g Mehl

3 EL gemahlene Mandeln

750 g Zwetschgen

4 EL Zucker

1/4 TL gemahlener Zimt

4 Löffelbiskuits

1 EL Rum

25 g Speisestärke

250 ml Sahne

2 Eier

Mehl und Puderzucker in eine Rührschüssel sieben und mit dem Salz mischen. Butter in Flocken dazugeben und immer wieder unter das Mehl rühren, damit die Flocken nicht zusammenkleben. Mandeln und Ei hinzugeben und mit dem Knethaken einer Rührmaschine verrühren. Mit den Händen einmal glattkneten und den Teig schnell zu einer Kugeln formen. Für eine Stunde im Kühlschrank kalt stellen.

Den Teig ausrollen und eine gebutterte Tarteform damit auskleiden, diese nochmals für eine halbe Stunde in den Gefrierschrank stellen. Zwetschgen waschen, entsteinen, halbieren und in einer Schüssel mit 2 EL Zucker und dem Zimt vermischen. Löffelbiskuits in einer Küchenmaschine feinmahlen oder in einem Gefrierbeutel fein zerbröseln. Mit dem Rum vermischen und beiseite stellen.  Backofen auf 200°C vorheizen. Tarteboden aus dem Gefrierschrank holen und mit einer Gabel gleichmäßig kleine Löcher in den Boden stechen. Mit einem Blatt Backpapier auslegen und Hülsenfrüchte darauf  ausstreuen, damit der Teig nicht aufgeht. Die Tarteform auf der zweiten Schiene von unten für 10 Minuten blindbacken.

Speisestärke mit 50 ml Sahne anrühren. Restliche Sahne mit den Eiern und 2 EL Zucker verrühren und die Sahne-Stärke-Mischung unterrühren. Tarteboden aus dem Ofen holen, das Backpapier und die Hülsenfrüchte entfernen und gleichmäßig zuerst die getränkten Biskuitbrösel auf dem Boden und darauf fächerartig die Zwetschgenhälften verteilen. Mit der Sahne-Ei-Mischung aufgießen und für weitere 30 Minuten auf der untersten Schiene im Backofen fertig backen. Danach vollständig auskühlen lassen. eat it. love it.

2

Gemüsebrühe selbstgemacht

Für eine gute Sauce braucht man eine gute Basis – und das können nicht immer Tomaten sein. Deshalb muss bei ziemlich vielen Rezepten Gemüsebrühe mit in den Topf kommen. “Leider” bin ich so gar kein Fan vom Geschmack von Brühpulver, wäre ziemlich einfach und schnell erledigt und man hat jede Menge Geschmacksverstärker (die heute als “Hefeextrakte” daherkommen) im Essen. Vor einigen Monaten habe mich mir bereits selbst ein Pulver nach Alexander Herrmann gebacken und gemörsert – das war allerdings ein wirklich großer Aufwand. Als ich nun einiges an Gemüse hier übrig hatte, war klar: ich mach’s endlich selbst und koche eine ordentliche Brühe als Basis für meine Saucen. Diese war nach etwas mehr als einer Stunde bereits fertig und abgefüllt.

Beim Rezept habe ich mich grob an zwei Varianten orientiert: bei Deichrunner’s Küche bin ich auf ein Rezept von Alfons Schuhbeck gestoßen, Küchenlatein hat eine Variante von Gary Rhodes mit Limette und Zucchini gepostet. Das möchte ich auch unbedingt noch einmal ausprobieren – doch da es hier um Resteverwertung ging, habe ich es hauptsächlich als zusätzliche Orientierung für meine Gemüsemenge verwendet und nur noch Tomaten, Pilze und eine Portion Suppengrün dazugekauft. In meinen Topf kamen schließlich:

für ca. 2,5 Liter

4 Karotten

60 g Knollensellerie

3 Stangen Lauch

7 Stangen Staudensellerie

3 Zwiebeln

150 g weiße Champignons

5 Tomaten

2 Lorbeerblätter

2 Zweige Thymian

1 Bund Petersilie

1 TL Piment

1 TL schwarze Pfefferkörner

3 l kaltes Wasser

1 TL Salz

Karotten, Stauden- und Knollensellerie waschen, schälen und in grobe Stücke schneiden. Lauchstangen der Länge nach halbieren und waschen. Champignons putzen, Tomaten waschen und in grobe Stücke (ohne Stielansatz) schneiden. Zwei Zwiebeln schälen und in Viertel schneiden, die dritte Zwiebel mit Schale quer halbieren. Champignons und Lauchstücke beiseite legen.

Halbierte Zwiebel in einen großen Topf ohne Fett mit der Schnittfläche nach unten legen. Bei mittlerer Hitze anbräunen lassen, danach das restliche Gemüse ohne Champignons und Lauch dazugeben und mit dem Wasser angießen. Gewürze und Kräuter dazugeben und mit geschlossenem Deckel langsam aufkochen lassen. Dann das Salz hinzugeben und die Herdplatte ausschalten. Mit geschlossenem Deckel für 45 Minuten ziehen lassen, danach Lauch und Champignons in den Topf geben und nochmals 10 Minuten ziehen lassen.

Wenn man die Gemüsebrühe einfrieren will (wofür sie sich prinzipiell immer eignet): Brühe im Topf mit dem Gemüse abkühlen lassen, dann durch ein Küchentuch abgießen und einfrieren. Wenn man die Brühe in Twist-Off-Gläsern (siehe Bild) aufbewahren will: Brühe warm durch ein Küchentuch abgießen, Gläser und Deckel für einige Minuten in kochendes Wasser legen, mit einer Grillzange oder Ähnlichem herausholen und auf einem Küchentuch abtropfen lassen. Brühe heiß in die Gläser einfüllen und mit festgeschraubtem Deckel auf den Kopf stellen. eat or use it. love it.

Die Brühe eignet sich, wie gesagt, hervorragend als Basis für Saucen. Mein Vater hat sich aber auch über eine einfache Gemüsesuppe mit Einlage gefreut – dann benötigt die Brühe jedoch auf jeden Fall mehr Salz! Frau Küchenlatein schreibt, dass die Brühe sich in den Gläsern mindestens zwei Monate hält (denn danach war sie bei ihr ohnehin verbraucht). Ich werde für euch hoffentlich auch bald etwas über die Haltbarkeit sagen können und den Beitrag dann aktualisieren.

4

Knoblauch-Confit

Knoblauchknollen
Knoblauch ist eine tolle Sache. Meiner Ansicht nach gibt es kaum einen besseren Dip als eine gute Aioli und in jede gute, mediterrane Sauce gehört eine Zehe Knoblauch. Ihr seht: ich liebe Knoblauch, allerdings habe ich auch so manch ein Problem mit den Knollen. 1. sie senken den Blutdruck und das ist für jemanden wie mich, der im Sommer notorisch unter Kreislaufbeschwerden leidet, gar nicht gut. Und 2. nach der Verarbeitung von Knoblauch stinken die Finger tagelang, Spezial-Küchen-Seife hin oder her. Als eine Bekannte mich auf dieses Knoblauch-Confit aufmerksam machte, sah ich meine Chance – mit Knoblauchöl lässt sich der feine Geschmack viel leichter dosieren, ohne gleich zum Sturz meines Blutdrucks zu führen. Und die fertig confierten Zehen muss man nur noch mit einer Gabel aus dem Glas in den Topf geben. Bei der Herstellung orientierte ich mich an dem Eintrag auf Monambelles.

Knoblauchzehen

2 Knoblauchknollen

150 ml Olivenöl

150 ml Rapsöl

Die Knollen auseinandernehmen und die einzelnen Zehen in ein großes Metallsieb geben. Wasser in einem Topf zum Kochen bringen, daneben eine Schüssel mit kaltem Wasser und Eiswürfeln bereitstellen. Das Sieb mit den Zehen für etwa 30 Sekunden in das kochende Wasser halten, danach in der Schüssel mit Eiswasser kalt abschrecken. Zehen im Wasser abkühlen lassen.

Das holzige Ende der Zehen abschneiden und die Haut abziehen. Die geschälten Zehen auf einem sauberen Küchentuch trocknen lassen. Ofen auf 160°C vorheizen und eine kleine ofenfeste Form bereitstellen. Öl in die Form geben und gut vermischen. Geschälte, trockene Knoblauchzehen hinzugeben.

Form für etwa 1 Stunde im Ofen confieren lassen, dabei immer wieder die Farbe der Zehen kontrollieren. Das Confit ist fertig, wenn die Zehen goldgelb sind. Abkühlen lassen und Öl mit Zehen in ein Einmachglas füllen. Das Confit ist im Kühlschrank mehrere Wochen haltbar.

Knoblauchconfit

Doch was macht man nun mit diesem Confit? Zum einen hat man ein ganz wunderbares Knoblauchöl, das sich gut in Marinaden und Dressings macht. Zum anderen lassen sich die confierten Zehen leicht verarbeiten und sollen wohl auch im Geschmack etwas feiner und aromatischer als roher Knoblauch sein. Ich werde in den nächsten Wochen die Verwendungsmöglichkeiten testen und nach für nach hier verlinken. Und natürlich freue ich mich über eure Ideen, Erfahrungen und Verwendungsmöglichkeiten für das Confit hier in den Kommentaren :)