Bavette an Curry-Limetten-Sauce

Ich liebe die thailändische Küche und so finden sich auf meinem Speiseplan regelmäßig entsprechend exotische Gerichte. Und wenn sich dann zur Thai-Küche auch noch italienische Pasta gesellt, geht mein Herz auf. Hier kommt also ein einfaches Crossover-Gericht, das nicht zu frech ist, aber absolut lecker. Und wer gerne scharf isst, kommt natürlich absolut auf seine Kosten. :)

Für zwei Hungrige:

300 g Pasta

1 halbe Paprika

1 halbes Glas Bambussprossen

8-10 Riesengarnelen

1 große unbehandelte Limette

2 Knoblauchzehen, fein gehackt

1 kl. Esslöffel rote Currypaste

Etwas Fischsauce

1 TL Palmzucker oder brauner Zucker

100 g Sahne

Paprika in Würfel und Bambussprossen in kleinere Streifen schneiden. Von der Limette einen halben Teelöffel Schale abreiben, dann halbieren. Nudeln in reichlich Salzwasser garen.

Im Wok Garnelen in etwas neutralem Öl scharf anbraten, auf kleine Stufe herunterschalten. Limettenschale und Knoblauch hinzugeben und alles mit der Currypaste verrühren. Einige Minuten leise anschwitzen lassen. Schließlich Saft der halbierten Limette zugeben, verrühren und nach und nach die Sahne angießen. Mit Fischsauce und Palmzucker abschmecken. Bei mittlerer Hitze noch zwei bis drei Minuten köcheln lassen.

Fertige Pasta abgießen und gleich in den Wok. Alles gut verrühren und mit Limettenachteln zum Abschmecken servieren. eat it. love it.

Bavette an Curry-Limetten-Sauce

Bavette an Curry-Limetten-Sauce Zutaten

Gefrorene Garnelen muss man nicht unbedingt vorher auftauen, aber ein Spritzschutz bietet sich an, wenn man sie ins heiße Fett gibt.

Vorweg: in mir schlagen zwei Herzen, vielleicht sogar drei. Ein bayerisches, ein deutsches und ein griechisches, denn, falls ihr es noch nicht wusstet: mein Vater ist Grieche. Und so bin ich aufgewachsen mit griechischer Küche, für die sich manch einer wohl die Finger abschlecken würde – die mir jedoch größtenteils nicht so wirklich schmeckt. Mit Oliven kann ich nichts anfangen, mit Ouzo erst recht nicht und an Feta taste ich mich erst langsam heran. Allgemein ist mir die griechische Küche oft zu fleisch- und öllastig.  Eines der wenigen Gerichte meiner zweiten Heimat, die mich vollends bezaubern, ist aber Giouvetsi.

Dafür wird Fleisch, normalerweise Lamm oder Rind, in einer Tomatensauce vorgeschmort und anschließend gemeinsam mit Kritharaki (aka Orzo aka Nudeln in Reisform) im Ofen fertiggebacken. Traditionell hat man dafür kleine Tontöpfe mit Deckeln, und jeder bekommt seinen eigenen Tontopf voll als Portion serviert. Ich habe in meiner Version Hühnerschenkel benutzt, weil ich Hühnerfleisch im Sommer irgendwie leichter finde. Die Knochen geben der Sauce beim Mitkochen außerdem noch eine ordentliche Portion Geschmack mit. Besonders leicht macht ihr es euch mit Hühnerbrustfilets, die müsst ihr natürlich nicht erst vom Knochen ablösen. Außerdem verringert sich die Zeit beim Vorkochen, denn die Filets werden sonst schnell trocken. Wenn ihr euch für die traditionelle Version von Giouvetsi mit Lamm- oder Rindfleisch entscheidet, würde ich die Vorkochzeit auf etwa eine Stunde verlängern.

für 2 Portionen

2 Hühnerschenkel (etwa 500 g)

1 kleine Zwiebel

120 ml Rotwein

250 ml Hühnerbrühe

1/2 Dose stückige Tomaten

1 EL Tomatenmark

2 kleine Lorbeerblätter

3 Nelken

1 Msp. Zimt

Salz, Pfeffer, Muskatnuss

200 g Kritharaki

50 g geriebener Kefalotiri (ersatzweise Parmesan)

  Hühnerschenkel waschen, trockentupfen und ggf. häuten. Zwiebel in kleine Würfel schneiden. In einem großen Topf Olivenöl erhitzen. Zunächst die Hühnerschenkel von beiden Seiten gut anbraten, dann die Zwiebelwürfel dazugeben und für etwa zwei Minuten dünsten. Mit Rotwein ablöschen. Die stückigen Tomaten und das Tomatenmark hinzugeben und mit der Brühe aufgießen. Gegebenenfalls noch etwas heißes Wasser nachgießen – das Fleisch sollte knapp bedeckt in der Flüssigkeit liegen. Die Nelken in einen Einmalteebeutel geben, diesen gut verknoten und gemeinsam mit den Lorbeerblättern, Zimt, Muskat, Salz und Pfeffer in die Flüssigkeit geben. 45 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen.

  Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Sauce nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dabei lieber einen Tick zu salzig würzen, denn die Kritharaki werden davon wieder einiges neutralisieren. Die Hühnerschenkel aus dem Topf nehmen, das Fleisch von den Knochen lösen und in grobe Stücke schneiden oder rupfen. Nun in passende Tontöpfe oder in eine Auflaufform mit Deckel zuerst die Fleischstücke geben, diese mit den Kritharaki bedecken und dann mit der heißen Tomatensauce aufgießen. Etwa einen Finger breit heißes Wasser dazugießen. Die Tontöpfe mit einem Deckel bedeckt in den Ofen stellen, nach 20 Minuten Backzeit die Deckel abnehmen. Nach 10 weiteren Minuten mit einer Gabel ein paar Kritharaki probieren – diese sollten noch einen guten Biss haben, jedoch fast fertig sein. Wenn sie noch zu hart sind, einfach etwas Wasser nachgießen und mit dem nächsten Schritt entsprechend warten. Wenn die Kritharaki den richtigen Biss haben, die Oberfläche des Giouvetsis mit Parmesan bestreuen und nochmals für 10 Minuten backen, insgesamt bäckt das Giouvetsi also etwa 45 Minuten. In den Tontöpfen einige Minuten auskühlen lassen und darin servieren. eat it. love it.

13

Nachgekocht: Pasta Tacchino Piccante

Süß und scharf ist eine Kombination, die ich ohnehin sehr sehr gerne mag. Beim Thai Curry ohne Palmzucker fehlt für meine Geschmacksknospen einfach etwas. Noch besser wird’s für mich, wenn fruchtige Aromen im Spiel sind – ihr könnt euch also vorstellen, wie gerne ich bei Vapiano Pasta Tacchino Piccante mit Huhn, Gemüse und Chili-Orangen-Sauce esse. Schon beim ersten Mal hat die Sauce mich direkt an die bekannte Sweet Chili-Saucen als Dip zu Frühlingsrollen erinnert, dazu fruchtige Orangenaromen.tacchino-piccante-w2

 

Beim Experimentieren habe ich es anfangs besonders gut gemeint und den Orangensaft für die Sauce aus frischen Orangen selbst gepresst – großer Fehler! Die Orange war dabei viel zu vorherrschend, noch dazu hatte ich ein paar eher saure Exemplare erwischt. Deshalb: nehmt guten Gewissens Orangensaft aus dem Tetra Pak und schmeckt damit eure Sauce ab, sie wird’s euch danken und ist immer noch fruchtig genug. Bei meinen Recherchen bin ich auf allerlei Versionen gestoßen, die erfolgversprechendste war die, die ein ominöser englischsprachiger User im Forum von chefkoch.de gepostet hat. Ich habe sie leicht abgewandelt und finde, dass sie dem Original ziemlich nah kommt.tacchino-piccante-w1

 

für zwei Personen:

200 g Nudeln

100 g Sweet Chili Sauce

100 ml Orangensaft

1/2 TL geriebener Ingwer

1 TL Speisestärke

75 ml Gemüsebrühe

1 kleine Karotte

1 kleine rote Paprikaschote

1 Baby Pak Choi oder 1/2 Pak Choi

200 g Hühnerbrustfilet

  Hühnerbrustfilet waschen und trockentupfen, in Würfel mit etwa 1,5cm Seitenlänge schneiden. Gemüse putzen, Karotten und Paprika in dünne Streifen schneiden. Pak Choi-Blätter vom Strunk lösen, welke Stellen abschneiden, mit kaltem Wasser abbrausen und ebenfalls quer in Streifen schneiden.

Ein etwa drei Zentimeter langes Stück Ingwerwurzel schälen und fein reiben. Sweet Chili Sauce in einem kleinen Topf aufkochen, derweil die Speisestärke mit etwas Orangensaft anrühren. Wenn die Chilisauce kocht, Stärke und Orangensaft dazugeben und auf niedriger Hitze drei Minuten köcheln lassen. Den geriebenen Ingwer dazugeben und nach eigenem Geschmack mit noch mehr Chilisauce oder Orangensaft abschmecken. Sollte sie euch danach wieder zu flüssig werden, einfach nochmal etwas Stärke anrühren und die Sauce damit nochmals aufkochen. Nudelwasser aufsetzen und die Nudeln bissfest kochen.

  Währenddessen Hühnerbrustwürfel im Wok mit etwas Öl etwa vier bis fünf Minuten braten, nach der Hälfte der Zeit wenden. Das Fleisch herausnehmen und salzen, Karotten im Wok andünsten. Nach zwei Minuten die Paprika und den Pak Choi hinzufügen und zwei Minuten mitdünsten. Mit Gemüsebrühe ablöschen, aufkochen lassen und nach einer weiteren Minute die gebratene Hühnerbrust sowie die Orangen-Chili-Sauce dazugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und die leicht abgetropften Nudeln unterrühren. eat it. love it.tacchino-piccante-w3

 

Pak Choi gibt’s in sehr gut sortierten Supermärkten oder an der Frischetheke im Asia-Laden. Oftmals liest man, dass man ihn “gut” durch Mangold ersetzen könne, ich finde das überhaupt nicht. Sie sehen sich zwar sehr ähnlich, schmecken jedoch unterschiedlich – und laut Wikipedia ist Mangold eine Rübe und Pak Choi ein Kohl, wo soll da schon ein ähnlicher Geschmack herkommen? Ich habe Pak Choi deshalb lieber weggelassen, wenn ich ihn nirgendwo auftreiben konnte.

Kindergeburtstage waren schon immer was Tolles. Man kam zum Geburtstagskind ins Haus, spielte einen ganzen Tag, sang und lachte und ging am Schluss oft noch mit einer kleinen Tüte Süßigkeiten für die Gäste wieder nach Hause. Und nicht zu vergessen: es gab jedes Mal Kuchen, quietschbunt mit Smarties oder Gummibärchen. Nun sind wir nicht mehr ganz so klein, doch das Kind im Erwachsenen muss manchmal einfach auch bedient werden. Und so ergab es sich, dass eine normalen Geburtstagsparty mit Grillen letztens zu einer Mini-Variante eines Kindergeburtstags mit Bobby Car-Rennen und Topfschlagen wurde, auf der der Gastgeber um sein Geschenk spielen musste. Passend dazu habe ich diesen Kuchen fürs Buffet beigesteuert.

piratenschiffkuchen-w1

Es handelt sich um den meiner Ansicht nach besten Marmorkuchen überhaupt, Friedas Marmorkuchen von chefkoch.de, der bei uns schon etliche Male gebacken wurde. Ihr könnt natürlich jeden Kastenkuchen nehmen, den ihr mögt. Dazu noch eine furchteinflößende Besatzung aus Gummibärchen, Bullaugen aus Schokolinsen sowie Reling und Kanonen aus Waffelgebäck. Zu guter Letzt muss natürlich noch das Segel gehisst werden und schon kann’s losgehen. Für einen Piratenschiffkuchen braucht ihr:

1 Kastenkuchen eurer Wahl

150 g Zartbitter-Kuvertüre

bunte Schokolinsen

Gummibärchen

Waffelgebäckmischung

einen Schaschlikspieß aus Holz, ein Blatt mit Segeln (siehe unten)

piratenschiffkuchen-w4

  Den abgekühlten Kastenkuchen aus der Form holen. Der Kuchen soll anstelle der natürlichen Wölbung oben drei flache Flächen als Schiffsdecks haben. Dafür den Kuchen gedanklich quer dritteln und leicht einschneiden. Die beiden äußeren Drittel von der Seite flach einschneiden, sodass auf Höhe der Außenkanten zwei flache Flächen entstehen. Das mittlere Drittel etwa einen Zentimeter (je nach Backtrieb und entsprechender Wölbung) höher ansetzen und ebenfalls quer einschneiden, sodass man insgesamt drei flache Decks hat (ähnlich einer Siegertreppe, nur mit zwei gleich hohen Flächen an den Außenseiten).

  Kuvertüre fein hacken. Von der Waffelmischung schmale längliche und runde Waffeln heraussuchen, gegebenenfalls die Waffelröllchen halbieren, damit diese später kurze Kanonen darstellen. Die Schokolinsen und Gummibärchen auf Tellern bereitlegen. Zwei Drittel der Kuvertüre über einem Wasserbad vollständig schmelzen, die restliche Kuvertüre dazu geben und schnell unterrühren und schmelzen lassen. Die Schüssel vom Wasserbad entfernen und mit einem Pinsel den Kuchen mit der Kuvertüre dick bepinseln.

  Die Seiten des Kuchens mit je einer Reihe Schokolinsen als Bullaugen verzieren. Sollte die Kuvertüre bereits zu sehr angetrocknet sein, einfach eine weitere Schicht auf Höhe der Schokolinsenreihe aufpinseln. Aus den länglichen Waffeln die Ränder auf der Oberseite des Kuchens als Reling auslegen, in den Lücken zwischen den länglichen Waffeln die gekürzten Waffelröllchen quer als hervorstehende Kanonen andrücken. Auch hier gilt: ist die Kuvertüre zu fest, einfach noch eine Schicht draufpinseln und dann erst die Waffeln darauf festdrücken. Schließlich zwischen den Waffeln, “an Deck”, die Gummibärchen aufrecht verteilen und festdrücken. In der Mitte des Kuchens Platz für das Segel lassen.

Die Vorlage für das Segel (siehe unten) ausdrucken und nach Lust und Laune verzieren. Ich habe jeweils 2,5cm breite Streifen mit roter Wassermalfarbe auf die Segel aufgemalt. Mit einem langen Schaschlikspieß die Laschen durchstechen, zuerst die des kleineren Segels, dann die des größeren. Denkt daran, dass ihr die Spitze des Masts unten haben müsst, um diese später fest in den Kuchen zu stecken. Nun die Segel leicht nach außen biegen, als ob der Wind sie wölben würde, und die Laschen auf der Rückseite entlang des Schaschlickspießes mit Hilfe von Tesafilm befestigen. Nun den Mast auf den Kuchen stecken. eat it. enjoy it. love it.

piratenschiffkuchen-w3

piratenschiffkuchen-w2

Meine Kastenkuchen war 28 cm lang, die Maße der beiden Segel haben dafür genau gepasst. Natürlich könnt ihr euch auch selbst Segelformen überlegen oder noch eine kleine Piratenflagge basteln. Der Einfachheit halber habe ich euch eine PDF-Vorlage mit meinen Segelgrößen zum Ausschneiden gebastelt – und somit gibt’s zum ersten Mal auf We Love Pasta ein Goodie zum Download :) Ich bin gespannt, wie eure Piratenschiffe aussehen – Kommentare, Erfahrungen und natürlich auch Fotos sind gerne gesehen!

 

1

Scharfe Hähnchenbrust mit Thai-Basilikum

Scharfe Hähnchenbrust mit Thai-Basilikum

Dieses thailändische Gericht gehört zu meinen absoluten Favoriten, denn der Geschmack ist schlichtweg bombig: eine ordentliche Portion Knoblauch und Chili geben hier den Ton an und entfachen ein aromatisches Feuer. Aus diesem Grund heißt das Rezept bei mir nur noch: Verrücktes Knoblauchhuhn.

Für zwei

300-400 g Hühnerbrustfilet

etwas Öl zum Braten

1 Zwiebel

3 Knoblauchzehen

3-4 rote Vogelaugenchilis

1 Teelöffel grüner Pfeffer

3 EL  Fischsauce

2 EL Palmzucker oder brauner Zucker

5-10 Zweige Thai-Basilikum

 

 Knoblauch, Chili und  Zwiebeln fein hacken und mit dem Pfeffer im Mörser zu einer Paste verreiben. Hühnerfleisch in Stücke schneiden. Thai-Basilikum waschen, trocken tupfen und fein hacken.

 Öl im Wok erhitzen und die Paste einige Minuten bei mittlerer Hitze anschwitzen. Dann bei hoher Hitze das Hühnerfleisch dazugeben und gleichmäßig garen. Mit Fischsauce und Palmzucker abschmecken, gehackten Basilikum unterrühren. Mit Basmati-Reis und nach Belieben Sojasauce mit Chiliringen zu Tisch geben. eat it. love it.

Scharfe Hähnchenbrust mit Thai-Basilikum