Ich war in Berlin. Als Fast-Münchnerin ist es nicht so, dass es mich wirklich aus München wegziehen würde. Doch Berlin ist einfach immer wieder eine Reise wert und fasziniert jedes Mal aufs Neue. Ich war inzwischen zum dritten Mal dort und hatte somit den Großteil der üblichen Sightseeing-Attraktionen schon einmal durch. Umso besser, denn so konnte ich mit meinen zwei Freundinnen auf gut Glück durch die Stadt ziehen. Dabei hatte ich auch noch das Glück, von einer in Berlin wohnenden Freundin tolle Tipps für kulinarische Hotspots zu bekommen. Und die will ich euch natürlich nicht vorenthalten.

Barcomi’s Deli

Cynthia Barcomi ist eine Amerikanerin in Berlin, die den Berlinern offenbar erst Bagels und Cheesecake so richtig beibrachte. Ich selbst besitze eines ihrer beiden Backbücher, habe bisher aber leider nur wenig davon nachgebacken (die to cook/bake-Liste is so lang…) – doch das was ich kannte war großartig! Also haben wir einen Abstecher zum Nachmittagskaffee in ihr Deli am Hackeschen Markt in den Sophie-Gips-Höfen gemacht.

Wir setzten uns also an unsere Tische, quadratische Plastiktische wie in einem typischen Diner, meine Freundin auf eine Bank entlang der Wand und ich gegenüber auf einen Stuhl, blicke nach links und, oh Gott – da saß Cynthia Barcomi herself, mit einem Teller voll mit Rucola und unfassbar gut aussehenden Crostini und redete unentwegt in American English mit einer anderen Frau. Mein Fanherz hüpfte natürlich sofort höher, aber sie anzusprechen habe ich mich dann irgendwie doch nicht getraut. Stattdessen haben wir lieber schnell etwas bestellt, das mich davon ablenken sollte, gebannt auf den Essteller der Chefin zu starren. Nämlich einen New York Cheesecake (3,30€) mit einer Tasse Kaffee (2,20€). Für meine Begleiterin gab es Milchkaffee und ein Stück vom Chocolate Espresso Cheesecake, der nämlich am Tisch zu unserer Rechten bei der Dame auf dem Teller genauso gut aussah wie das Crostini bei Cynthia…ihr seht, wir haben ziemlich viel herumgeguckt.

Ich habe mich natürlich nicht beherrschen können, zuerst musste die vorderste Ecke vom Cheesecake-Stück daran glauben, bevor ich noch schnell ein Foto gemacht habe. Und ich sage euch eines: das ist der beste Cheesecake meines Lebens gewesen. Gut, ich war auch noch nie in Amerika…aber er war wirklich göttlich. Fluffig, leicht und der Boden war richtig knusprig und hatte eine leicht karamellartige Süße. Natürlich habe ich auch einmal beim Chocolate Espresso Cheesecake genascht. Der war deutlich mächtiger, ganz cremig und hat leicht nach Schokolade geschmeckt, mit kleinen Knusperstückchen (ich glaube, es war etwas Nussiges…) darin. Eine Stunde später habe ich mich so leicht wie eine Springfeder gefühlt, die Freundin mit dem Schokoladenchessecake jedoch ziemlich vollgefuttert. Trotzdem war er so lecker, dass wir erst gestern – inzwischen zwei Wochen nach unserem Trip nach Berlin – wieder ins Schwärmen über die beiden Cheesecakes kamen.

Barcomi’s Deli – Sophie-Gips-Höfe, 2. Hof // Sophienstraße 21

www.barcomis.de

Monsieur Vuong

Am Abend hatten wir Lust auf etwas Asiatisches. Wir hatten in den Tagen zuvor bayerische Küche neben dem Bundestag (und nein, das hatten wir uns nicht selbst ausgesucht) und riesengroße, leckere Pizzen verdrückt. Und am Nachmittag eben die Cheesecakes – da kam asiatische Küche gerade recht. Unsere Berliner Freundin schickte uns also zu Monsieur Vuong, einem Vietnamesen in Berlin-Mitte.

Das Lokal ist in einer Mischung aus Rot, Orangen und Pink mit Neon und goldenen Buddhas gehalten, über uns qualmte dezent ein Räucherstäbchen vor sich und und der Laden war vor allem eines: brechend voll. Wir hatten Glück, überhaupt einen Platz zu bekommen. Das Besondere bei Monsieur Vuong ist, dass es keine feste Speisekarte gibt. Lediglich Getränke und Vorspeisen sind immer dieselben, ansonsten wechselt das Angebot offenbar alle zwei Tage. Wir hatten die Wahl zwischen zwei Hauptgerichten und haben uns beide für Huhn mit Koriander, Zitronengras und Gemüse an einer Orangen-Kokos-Curry-Sauce mit Duftreis entschieden.

Punkt 1: der Teller sieht einfach mal megastylisch aus. Punkt 2: Mit 7,40€ ist dieses Gericht in diesem Ambiente in dieser Präsentation aus Münchner Augen ein wahres Schnäppchen. Und Punkt 3: es hat so köstlich geschmeckt. Unter dem ganzen Gemüse war der Reis mit der Sauce versteckt, in die man immer etwas vom Gemüse eingetunkt hat. Gegen Ende habe ich da unten leider auch wahnsinnig viele kleine Zitronengrasstücke entdeckt, denen man gar nicht mehr aus dem Weg gehen konnte. Ich persönlich mag das nicht, wenn einem zwischendurch immer wieder ein ganzer Mund voll Essen plötzlich nur noch nach Zitronengras schmeckt, aber es war noch im Rahmen. Einziges Manko am Laden: es ist ziemlich laut, man sitzt auf Hockern ohne Rückenlehne und deshalb ist “Monsieur Vuong” leider nichts, um entspannte lange Abende mit Freunden zu verbringen. Für das Essen bei einem Städtetrip oder vor einem Cocktailabend in einer anderen Location würde ich da aber auf jeden Fall wieder hingehen, wenn ich das nächste Mal in Berlin bin.

Monsieur Vuong // Alte Schönhauser Straße 46

www.monsieurvuong.de/

1

Nachgekocht: Pizza Brie e Pere

Pizza Brie e Pere

Im Januar und Februar gab es bei Vapiano die Special-Pizza “Brie e Pere” – Brie und Birne. Damals hatte ich schon festgestellt, dass die Kombination an sich genial ist und sicher auch als Pizza super funktioniert; nur leider war sie dann für meinen Geschmack zu trocken. Gerade beim Gedanken an Birnen erwartete ich eine saftigere Pizza, bei der sich die Aromen im Mund schön verbinden. Ich hatte ebenfalls festgestellt, dass die Lösung dieses trockenen Problems sein könnte, die Pizza als Calzone gefüllt zu machen – das Ergebnis meines Experiments könnt ihr hier lesen. :) Und wie ihr am oberen Bild sehen könnt, habe ich natürlich zum Vergleich auch eine normale Pizza gemacht. Ganz unten findet ihr mein Grundrezept für Pizzateig.

Pizza Brie e Pere Birnen

Die Birne habe ich längs geviertelt, entkernt und in relativ dünne Scheiben geschnitten.

Pizza Brie e Pere ungebacken

Die Zutaten auf der ungebackenen Pizza:

Tomatensauce - total simpel aus passierten Tomaten, Salz, Pfeffer und dem Vapiano Pizzagewürz angerührt
Birnenscheiben
Speckwürfel - im Original war es Bacon, aber da ich eine Calzone geplant hatte und der Bacon nie knusprig geworden wäre, habe ich die Würfel verwendet
Brie - ein einfacher Tortenbrie, davon großzügige Scheiben abgeschnitten
Parmesan - in feine Hobel geschnitten; er gibt noch einen salzigen Touch

Fertig – und ab damit in den Ofen. :)

Unten seht ihr den Belag der Calzone-Variante – identisch, nur gehäuft.

Pizza Brie e Pere Calzone

Pizza Brie e Pere Calzone Rand

Den Rand der Calzone habe ich immer wieder übereinander umgeschlagen. Dabei bildet sich ein schöner Brotrand, den man auch gut nutzen kann, um die flüssige Füllung aufzusaugen.

Pizza Brie e Pere Calzone

Das Ergebnis: eine unglaublich knusprige Pizzadecke, die den Inhalt sehr saftig gehalten hat…

Pizza Brie e Pere Calzone

…so saftig, dass die tomatige Birnen-Käse-Mischung beim Aufschneiden ein wenig herausfloss. Ich fand jedenfalls die Kombination in der Calzone sehr gelungen. eat it. love it.

Grundrezept für Pizzateig

500 Gramm 00-Mehl
1 gehäufter TL Salz
250 ml lauwarmes Wasser
1 Würfel Frischhefe
1 EL Honig
2 EL Olivenöl

Das Mehl mit dem Salz in eine Rührschüssel geben und mit einer Gabel verrühren. Eine Mulde bilden. Die Hefe und den Honig im Wasser auflösen und in die Mulde geben. Mit der Gabel ein wenig Mehl unter die Flüssigkeit rühren, so dass eine flüssige Masse entsteht. Mit einem Küchentuch abdecken und bei ca. 40°C im Ofen oder an einem warmen Ort eine Viertelstunde gehen lassen.

Das “Dampferl” sollte nun Blasen geschlagen haben. Mit der Gabel das restliche Mehl unterrühren, bis sich trockene Klümpchen bilden. Nun mit den Händen weiterarbeiten:  Olivenöl zugeben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Die Teigkugel mit Mehl bestäuben und wiederum gehen lassen.
Je länger der Teig gehen kann, desto geschmeidiger und elastischer wird er schließlich. Im Idealfall hat er dazu über Nacht im Kühlschrank Zeit. Dazu entsprechende Portionen in Gefrierbeutel füllen und verschließen.

Farfalle Ziegenfrischkäse

Dass die Kombination aus Tomate-Frischkäse wahnsinnig gut funktioniert, haben wir schon an mehreren Stellen bei We Love Pasta festgehalten. Dieses Rezept benutzt nun Ziegenfrischkäse und gibt der Kombination noch eine sehr spannende Geschmacksnote. Das Rezept funktioniert sicherlich mit normalem Frischkäse oder ganz ohne ebenso gut, aber dabei bekommt man eben ein anderes Gericht. ;)

Zutaten für 3-4 Portionen

Für die Ofentomaten:

250 g Kirschtomaten

Olivenöl, Salz, Pfeffer, Zucker

– – –

300 g Pasta

250 g Hühnerbrustfilet

2 EL neutrales Öl

2 Schalotten

100 g Champignons

5 Blätter Salbei

etwas Oregano

10 Blätter frischen Basilikum

3 EL Pesto Rosso

3 EL Tomatenmark

Ziegenfrischkäse nach Belieben

Ofen auf 120° C vorheizen. Die Tomaten waschen, halbieren und auf Alufolie oder in eine Ofenform geben und mit sehr wenig Olivenöl beträufeln, mit etwas Salz, Pfeffer und Zucker bestreuen. Eine Stunde im Ofen lassen, eventuell vorsichtig wenden.

Hühnerbrust in Stücke schneiden und mit etwas Öl im Wok scharf anbraten und durchgaren. Herausnehmen und beiseite stellen. Zwiebeln fein würfeln und Champignons in Scheiben schneiden. Nudelwasser zum Kochen bringen und Pasta nach Packungsangabe garen. Kräuter hacken.

Die Zwiebelwürfel im restlichen Öl im Wok dünsten und vorsichtig anbräunen. Kräuter zugeben und kurz mitdünsten. Pesto und Tomatenmark in den Wok geben und gut verrühren. Kurz bevor die Pasta fertig ist eine Tasse Nudelwasser auffangen. Champignons, Hühnerbrust, Ofentomaten und fertige Pasta in den Wok geben und vermengen. Nach Bedarf noch vorsichtig Nudelwasser nachgeben, bis die Pasta geschmeidig bedeckt ist. Auf Tellern anrichten und kleine Kleckse Ziegenfrischkäse darauf geben. eat it. love it.

1

Blaubeer-Mehrkorn-Pancakes

Pancakes sind so eine Sache, daran kann man sich dumm und dämlich essen. Die süßen Teilchen fallen einem nämlich normalerweise schon während des Essens im Magen wieder zusammen und machen Platz für Nachschub. Für jeden Tag sind Pancakes sowieso kein geeignetes Frühstück, aber da wir ja mal wieder Sonntag haben und es Zeit für die Initiative Sonntagssüß ist, habe ich mich auf die Suche nach “gesünderen” (sollte es so etwas überhaupt geben…) Pancakes gemacht. Bei smitten kitchen bin ich fündig geworden: Deb hat ihre bisherigen Blaubeerpancakes mit Vollkorn- und Roggenmehl gemacht und die Buttermilch durch Joghurt und Milch ersetzt. Klingt zumindest gesünder und ich versichere euch eines: nach zwei Pancakes war ich pappsatt und bin es immer noch.

für 6 große Pancakes

1 Ei, Größe L

150 g Naturjoghurt

70 ml Buttermilch

1 1/2 EL geschmolzene Butter

etwas gemahlene Vanille (alternativ: Bourbon-Vanillezucker)

50 g Weizenvollkornmehl

45 g Mehl, Type 405

25 g Roggenmehl, Type 1150

1 EL Zucker (weniger, wenn zuvor Vanillezucker verwendet)

1 1/2 TL Backpulver

1 Msp. Natron

1 Prise Salz

70 g Blaubeeren

Blaubeeren abbrausen, vorsichtig trockentupfen und beiseite stellen. TK-Blaubeeren einfach zu Beginn aus der Tiefkühltruhe holen und in einer Schüssel bereitstellen. Butter schmelzen. Ei mit Joghurt und Buttermilch in einer Rührschüssel verrühren, die leicht abgekühlte Butter und Vanille dazugeben. In einer weiteren Schüssel Mehl mit Zucker, Backpulver, Natron und Salz verrühren. Die trockenen Zutaten in die größere Schüssel mit dem Ei und dem Joghurt rühren. Deb betont, dass ein paar Klumpen im Teig sogar förderlich seien, damit die Pancakes später fluffiger werden. Den Ofen auf 100°C vorheizen und einen Teller oder eine Platte bereitstellen.

Eine beschichtete Pfanne dünn mit Butter einfetten und auf niedriger bis mittlerer Hitze heiß werden lassen. Zwei Esslöffel Teig für einen Pancake in die Pfanne geben und mit dem Löffel noch leicht verstreichen, damit eine gleichmäßige Form entsteht. Ein paar Blaubeeren leicht in den Teig drücken. Je nach Größe der Pfanne passen zwei bis drei Pancakes nebeneinander. Etwa zwei bis drei Minuten von der unteren Seite goldbraun braten, dann wenden und nochmals etwa zwei bis drei Minuten braten. Den bereitgestellten Teller in den Ofen stellen und die fertigen Pancakes daraufschichten und im Ofen warmhalten, bis alle fertig sind. Mit Puderzucker oder Ahornsirup servieren. eat it. love it.

0

Vapiano: Specials im März und April 2012

Neue Runde, neues Glück! Nachdem die letzte Specialrunde bei uns leider nicht so gut abgeschnitten hat, haben wir Nachschub in Form besserer Specials sehnsüchtig erwartet. Dennoch hat uns eine ordentliche Portion Skepsis ins Münchner Vapiano in den Fünf Höfen begleitet – zu oft waren wir einfach schon enttäuscht oder es wurden Zutaten vergessen. Dieses Mal ging jedoch alles glatt und das verdanken wir vor allem Vapianista (oder Vapianistin? Der Duden weiß da natürlich auch nicht weiter…) Miriam, der wir an dieser Stelle herzlich für die hervorragende Zubereitung aller drei Pasta-Specials danken wollen.

Das ist also das Gewinnerspecial der Vapiano Fan-Pasta Aktion: Pasta Salmone e Aneto. Nun, die Kombination aus Crème fraîche und Lachs kennen wir – das hatten wir schon bei Pasta Salmone del Sole im letzten Sommer (ein Rezept dafür gibt es übrigens hier). Da hat das gut funktioniert, vor allem auf Grund der frischen Komponente Zitronenmelisse. Leider können wir dem “Aneto”, also dem Dill nicht viel abgewinnen, aber das müssen wir auch nicht. Ein kleines Sträußchen liegt obenauf und kann herzlich gerne weggelassen werden. Da stellt sich nur die Frage: wo ist die kreative Leistung? Das Fan-Pasta Special finden wir kurzum leider uninspiriert.

Das Gericht ist sehr mild oder, wenn man es negativer sagt, fad – es bietet sich an, mit Pfeffer nachzuwürzen. Die Crème fraîche darf nicht recht zum Zug kommen, denn sie wird von der restlichen Sahnesauce überdeckt und die feine Säure verschwindet. Da bieten der nussige Rucola und die frischen Kirschtomaten eine willkommene Abwechslung. Nichtsdestotrotz funktioniert die sahnige Lachs-Pasta insgesamt natürlich gut. Nur finden wir 10,50 € für ein ein derart unaufgeregtes Gericht deutlich zuviel.

Pasta Salmone e Aneto, 10,50 €, gegessen im Vapiano München Fünf Höfe

“Aromatischer Rucola, knackige Kirschtomaten und feinster Lachs
in einer cremigen Weißweinsauce, verfeinert mit Crème Fraîche und
Dill. Liebt unsere hausgemachten Conchiglie.”

Mein persönlicher Abräumer für die aktuelle Specialrunde: Pasta Prosciutto Tartufato. Hier findet sich eine absolut gelungene und spannende Kombination aus Blauschimmelkäse, Senf und Trüffelschinken in der Pastaschale, von der ich nicht erwartet hätte, dass sie dermaßen gut funktioniert. Für den intensiven Geruch ist hauptsächlich der Senf verantwortlich, der sich aber geschmacklich vornehm anpasst: mit einer leichten Schärfe macht er aus den restlichen Zutaten genau das, was ein perfektes Pasta-Gericht haben muss. Auf der Zunge gibt unterdessen der Blauschimmelkäse den Ton an, aber auch er tut das nicht aufdringlich. Dann sind da noch die Trüffelschinkenwürfel – ich kann zwar nicht behaupten, dass ich sie als Trüffelschinken erkannt hätte, aber aromatisch sind sie allemal. Die Penne passen gut zu diesem Gericht und der Baby-Blattspinat rundet das Bild auch optisch sehr schön ab. Für dieses Special gibt es von mir eine klare Genussempfehlung: eat it. love it.

Pasta Prosciutto Tartufato, 9,00 €, gegessen im Vapiano München Fünf Höfe

“Unsere frische Pasta an einer sahnigen Sauce mit feinem, sehr cremigem französischem Blauschimmelkäse, einem Hauch
Knoblauch, Senf, frischem Babyspinat und gebratenem
Trüffelschinken. Liebt unsere hausgemachten Penne.”

Ich bin ja nicht so der Fleischfan. Insofern leide ich schon mit den Vegetariern mit, wenn es für sie bei den Specials nur die Möglichkeit gibt, ein fleischhaltiges Special ohne Fleisch zu bestellen. Mit Pasta al Ragù Vegetariano hat Vapiano dafür endlich mal wieder ein rein vegetarisches Gericht konzipiert. Auch wenn man es bei dem ersten Bissen kaum glauben möchte – nein, da scheint tatsächlich kein Fleisch drin zu sein. Die dunkelbraune, stückige Sauce erinnert optisch sehr an eine Bolognese, geschmacklich ist sie sehr herzhaft, aber gleichzeitig irgendwie undefinierbar. Ich glaube, so stelle ich mir ab sofort die Geschmacksrichtung Umami vor. Laut Beschreibung müsste das Ragù ja vorrangig aus Pilzen bestehen, die schmecke ich allerdings nicht raus.

Dafür jedoch umso mehr die Kirschtomaten, die eine schöne Fruchtigkeit beisteuern, und die Zitronenmelisse, die gleich noch eine ordentliche Portion Frische dazugibt. Dadurch wird die Sauce erst richtig frühlingstauglich! Als Gemüseeinlage kommen außerdem noch Zucchini und Karotten hinzu. Die Mandeln passen als Finish hervorragend dazu und unterstreichen mit ihrer nussigen Note den Geschmack der Sauce. Nur auf die Spinat-Linguine habe ich verzichtet und mir stattdessen normale Campanelle bestellt. Hat hervorragend gepasst, jedoch würde die Sauce von der Konsistenz sicher auch gut an Linguine kleben bleiben. Ein wirklich leckeres Special, mit dem Vegetarier und Fleischfresser glücklich werden können.

//Nachtrag vom 18.3.: Ich habe das Gericht nochmal im Vapiano in Berlin Mitte gegessen und war mehr oder minder entsetzt: mein Vapianist hat anstelle der Zitronenmelisse leider Unmengen an Petersilie und etwas Basilikum ins Gericht gegeben. Petersilie mag ich ohnehin nicht, war aber auch für meine Mitesser deutlich zu dominant, und der Basilikum ist ziemlich untergegangen. Ich würde euch deshalb auf jeden Fall empfehlen, nach Zitronenmelisse zu fragen!

Pasta al Ragù Vegetariano, 7,00 €, gegessen im Vapiano München Fünf Höfe

“Ein vegetarisches Ragout aus Zwiebeln, Champignons und Austernpilzen, Karotten und Kirschtomaten in einer leichten
Sauce mit Knoblauch und einem Hauch Chili, abgelöscht mit Marsala.
Dazu frische Kräuter und Mandeln. Mag besonders gerne unsere hausgemachten Spinat-Linguine.”

Mit einer Pizza bei Vapiano kann man eigentlich nichts falsch machen. Das gilt auch für das aktuelle Special Pizza Calabria. Eine leicht scharfe Pizza mit Ähnlichkeit zur Diavolo: Die weiche Salami Nduja ist nur in wenigen Klecksen auf die Pizza aufgebracht, was aber als Schärfegeber vollkommen ausreicht. Die grobe kalabresische Salami wirkt rustikal und gehaltvoll, geschmacklich ist sie ebenfalls leicht scharf. Der Caciocavallo ist mild – zu mild vielleicht, denn er hat große Ähnlichkeit mit Mozzarella und unterscheidet sich von diesem hauptsächlich durch die Textur. Insgesamt ist die Pizza Calabria ein interessantes Special mit unbekannten, aber spannenden Zutaten. Probieren!

Pizza Calabria, 8,00 €, gegessen im Vapiano München Bogenhausen

“Unsere Pizza aus dem Steinofen mit Caciocavallo, einem
herben süditalienischen Käse, Salame Calabria und N’Duja,
einer würzigen und weichen italienischen Salami.”

Im Vapiano in den Fünf Höfen sah die Mousse leider etwas blass aus, in Bogenhausen habe ich jedoch zugeschlagen: die Mousse au chocolat hatte dort die hellbraune, satte Farbe, die man sich für das Dessert so vorstellt. Sie war stichfest (wobei ich von der Mousse au chocolat noisette noch weiß, dass die Konsistenz je nach Besuch reichlich schwankte…), hatte viele kleine Luftlöcher und war trotzdem sehr cremig, von der Konsistenz in etwa mit aufgeschlagenem Mascarpone vergleichbar.

Der Geschmack erinnert an Zartbitterschokolade: nicht zu süß, sondern eher fein-herb. Nach der Enttäuschung über den Schokosirup auf dem Yogurt al Greco der letzten Runde kann ich dieses Schokoladendessert jedem Schokoholic nur wärmstens empfehlen. Die Mousse au chocolat könnte so von mir aus auch sehr gerne auf die Standardkarte wandern, lecker!

Mousse au chocolat, 3,75 €, gegessen im Vapiano München Bogenhausen

“Richtig schokoladig! Eine cremige hausgemachte Mousse au Chocolat.”